Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
"Neuer Staat": Alle Macht geht von Jugend aus

Demonstration "Neuer Staat": Alle Macht geht von Jugend aus

Die IG-Metall-Jugend hat einen „neuen Staat“ gegründet und dafür am Samstag mit einer Kundgebung in Marburg geworben.

Voriger Artikel
„Kaderschmiede“ im Bahnhofsviertel
Nächster Artikel
„Zusammenhalt groß geschrieben“

Angeführt von in blau gekleideten Botschaftern der „Aktionsrepublik Neustaat“ führte die Demonstration der Gewerkschaftsjugend am Samstag Abend durch die Marburger Oberstadt.

Quelle: Heiko Krause

Marburg. Etwa 60 junge Gewerkschaftler haben am Samstagabend in Marburg die „Aktionsrepublik Neustaat“ ausgerufen, die ihre Alternative zur Europäischen Gemeinschaft darstellen soll.

Aufgerufen hatte der Bezirksjugendausschuss des IG Metall Bezirks Mitte. Bereits zwei Tage zuvor hatte in Berlin die „zentrale Staatsausrufung“ stattgefunden. In der Oberstadt, beginnend am Marktplatz, wollten die Teilnehmer des Aufzugs nun hier über „eine Europäische Union im Sinne der Jugend und der gewerkschaftlichen Idee“ informieren.

Sie wollten nicht die „Bauernopfer“ für eine nicht kontrollierbare Krise mimen, die sie nicht verschuldet hätten, so die Gewerkschaftsjugend. Und diese mit den verbundenen Sparmaßnahmen würde gerade die Jugend Europas gefährden, was sich in der großen Arbeitslosigkeit zeige.

Neuer Staat ist eine "Beteiligungsdemokratie"

„Neustaat“ begreife sich als „zeitgemäße und zukunftsfähige Staatsform, die kein Territorium beansprucht, sondern auf politischen Werten gründet.“ Laut Verfassung sei der neue Staat eine Beteiligungsdemokratie. „Dabei geht alle Staatsmacht von der Jugend aus und erwächst aus der kollektiven Aktion, die keine Institutionen mehr braucht. Zudem ist die Aktionsrepublik Neustaat ein für alle offenes Einwanderungsland,“ heiße es in der Verfassung, so die Demonstranten.

Angeführt von auffällig ganz in blau gekleideten „Botschaftern“ des neuen Staates, ging der Zug, unterbrochen von Redebeiträgen und der Verteilung von Informationsmaterial, über die Wettergasse, Neustadt und den Steinweg hinab bis zum Firmaneiplatz, wo die Demonstration ebenso lautstark am Weihnachtsmarkt endete, wie sie beim Adventsmarkt am Marktbrunnen begonnen hatte.

von Heiko Krause

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr