Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Neue Fachkräfte erhalten Zeugnisse

Eisengießerei Fritz Winter Neue Fachkräfte erhalten Zeugnisse

Mit einer Feierstunde überreichten Personalverantwortliche der Eisengießerei Fritz Winter ihren Jungfacharbeitern im 
firmeneigenen Parkhotel in Stadtallendorf ihre Zeugnisse.

Voriger Artikel
Tegut ehrt acht Jubilare
Nächster Artikel
Verband geht gegen falsche Sterne vor

Industriemechaniker und Elektriker, Maschinen- und Anlagenführer, Mecha- und Elektroniker, Modellbauer und Industriekaufleute nahmen jüngst ihre Facharbeiterzeugnisse von der Firma Fritz Winter entgegen.

Quelle: Marcus Hergenhan

Stadtallendorf. Wer denkt, dass es bei der gerade vergangenen Wetterlage im Garten oder Freibad bereits recht heiß war, der dürfte bereits bei dem Gedanken an die Tätigkeiten in 
einer Eisengießerei gehörig ins Schwitzen kommen.

Doch trotz dieser herausfordernden Arbeitsbedingungen hat die im Jahr 1951 gegründete Gießerei Fritz Winter auch in diesem Jahr wieder 21 junge Menschen erfolgreich für Berufe am geschmolzenen Metall qualifiziert.

„Natürlich gibt es bei uns neben dem Gießereimechaniker noch viele andere Berufe zu erlernen, wie etwa den Industriemechaniker, Mechatroniker oder Industriekaufmann. Die machen insgesamt sogar mittlerweile den Großteil unserer 50 Azubis im Jahr aus, weil der Beruf immer technischer wird“, erläuterte Personalleiter Andreas Fiedler.

Schon der Opa arbeitete 
in der Eisengießerei

Nachwuchsprobleme, die in Handwerk und Industrie immer verbreiteter sind, geht die Firma Fritz Winter mit viel Werbung und Aufklärungsarbeit an, wie Fiedlers Kollege Klaus Weber erläuterte: „Jedes Jahr veranstalten wir einen Tag der Ausbildung, so auch dieses Jahr am 10. September ab 10 Uhr“, so Weber. Dann gibt es Werksführung und Erläuterung der 14 in der Eisengießerei Fritz Winter angebotenen Ausbildungsberufe, „das kommt bei den Jugendlichen gut an, unsere Bewerberzahlen sind sehr konstant“, verdeutlicht Weber.

Natürlich zähle beim Umgang mit geschmolzenen Metallen und großen Maschinen höchste 
Vorsicht, weswegen den Interessenten bereits bei den ersten Teambildungsveranstaltungen umsichtiges Arbeiten und große Sorgfalt nahegebracht werden.

Für Andrej Miller wird es auch die nächsten Jahre bei Winter weitergehen, der frischgebackene 21-jährige Gießereimechaniker hat einen unbefristeten Vertrag in der Tasche.

„Mein Opa und Onkel haben schon bei Winter gearbeitet, daher war der Bezug schon da und ich wollte auch nicht so einen Standardjob im Büro oder in der Werkstatt, deswegen war ich mit der Ausbildung rundum zufrieden.“ Für die Zukunft denkt der gebürtige Stadtallendorfer noch über den Meistertitel oder Techniker nach, aber zunächst hat er ein anderes Ziel vor Augen: „Jetzt wird erst mal eigenes Geld verdient, dann schauen wir weiter.“

von Marcus Hergenhan

 
Ihre Zeugnisse erhielten
Benjamin Aubel (Industriemechaniker), Anna-Lena Becker (Industriekauffrau), Jürgen Belsch (Industrieelektriker), Andreas Beifuß (Industriekaufmann), Emrullah Biroglu, Mehmet Kanyildiz, Aladji Mbaya Wa Mbaya (alle Maschinen- und Anlagenführer), Kevin Jendro (Industriekaufmann), Corinna Lauer (Industriekauffrau), Andrej Miller (Gießereimechaniker), Lisa 
Möbus (Technische Modellbauerin), Alexander Nau (Mechatroniker), Marcel Philipp (Elektroniker), Alexander Reimchen (Maschinen- und Anlagenführer), Sascha Ring (Industriekaufmann), Andreas Schäfer (Industrieelektriker), Kai Scherping (Machinen- und Anlagenführer), Björn Schmittdiel, Pascal Wagner (beide Mechatroniker), Stefan Thiemann (duales Studium) und Anton Zich (Elektroniker).
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr