Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Neue Fachhochschule startet heute

DVAG Neue Fachhochschule startet heute

Finanzwirtschaft und Unternehmensführung sind die Fächer, mit denen sich 35 Studierende ab heute befassen. Die Fachhochschule der Wirtschaft zog von Mettmann nach Marburg um und eröffnet ihr Wintersemester.

Voriger Artikel
„Wir sind Behringwerker, keine Nestbeschmutzer“
Nächster Artikel
Gericht: CSL muss Arbeiter wie bisher bezahlen

Bisher haben Studierende der FHDW in Mettmann gelernt. Die DVAG hat die Hochschule nach Marburg geholt.

Quelle: DVAG

Marburg. Während die Studierenden der Philipps-Universität noch Semesterferien haben, pauken die „Erstis“ der neuen Marburger Fachhochschule bereits ab heute: 35 Abiturienten beginnen ihr duales Studium mit dem Schwerpunkt Finanzvertrieb an der Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW). Die Deutsche Vermögensberatung, hat die Einrichtung vom bisherigen Standort Mettmann nach Marburg geholt (die OP berichtete).

Früherer „Waldecker Hof“ wird noch umgebaut

Die Studierenden werden in den nächsten Wochen zunächst im DVAG-Gebäude in der Anneliese Pohl-Allee unterrichtet, das eigentliche Hochschul-Domizil - das frühere Hotel „Waldecker Hof“ - wird derzeit noch umgebaut. Die Umbauarbeiten sollen Anfang 2014 abgeschlossen sein, dann können die Vorlesungen und Seminare in der Bahnhofstraße stattfinden, erklärte eine DVAG-Sprecherin auf Anfrage der OP.

Mit dem Wechsel von Mettmann nach Marburg will die DVAG nach eigenen Angaben den bereits etablierten Bachelorstudiengang noch intensiver auf die spezifischen Anforderungen aus der Praxis der Vermögensberatung ausrichten. 35 Erstsemester ist eine Rekordzahl an Studierenden eines Jahrgangs in der seit 2008 bestehenden Kooperation zwischen der DVAG und der Fachhochschule. „Dieser bisher stärkste Jahrgang unterstreicht die Attraktivität des Bachelorstudiengangs und spricht für den neuen Fachhochschulstandort Marburg“, erklärt die DVAG. Zukünftig sollen in Marburg über 100 Studierende ausgebildet werden.

Stiftungsprofessur für Finanzvertrieb

In drei Jahren erwerben die DVAG-Studenten Fachwissen der Finanzwirtschaft und Unternehmensführung und streben die vier Abschlüsse Bachelor of Arts in Betriebswirtschaft, Kaufmann für Versicherungen und Finanzen (IHK), Vermögensberater (DBBV) und geprüfter Finanzanlagenfachmann (IHK) an.

„Mit der Fachhochschule der Wirtschaft wird die Universitätsstadt Marburg in ihrer Bedeutung als überregional angesehenes Wissenschaftszentrum zusätzlich gestärkt. Es ist auch ein besonderer Gewinn für alle Studenten der Deutschen Vermögensberatung, die nun durch die unmittelbare Nähe zum Zentrum für Vermögensberatung aktiv in unsere Unternehmenswelt eingebunden werden und vom direkten Austausch mit erfahrenen Vermögensberatern profitieren“, so Professor Dr. Reinfried Pohl, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Deutschen Vermögensberatung. Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) erklärt, der neue Studiengang werte den Standort Marburg als Stadt der Bildung auf. „Die Fachhochschule der Wirtschaft ergänzt hervorragend das bereits bestehende Angebot in Marburg.“

Erstmalig fördert die DVAG ab dem Wintersemester 2013/2014 eine Stiftungsprofessur - die „Reinfried-Pohl-Stiftungsprofessur für Finanzvertrieb“. Als Stiftungsprofessor wurde Professor Michael Thiemermann, ein erfahrener Praktiker und Fachmann auf dem Gebiet der Finanzwirtschaft, berufen. Er übernimmt als Leiter der FHDW in Marburg die Hauptverantwortung für den dualen Studiengang. Darüber hinaus sollen unter seiner wissenschaftlichen Leitung neue Forschungsprojekte zum Finanzvertrieb erschlossen werden. „Ich freue mich, dass die seit Jahren bewährte Zusammenarbeit zwischen der DVAG und der FHDW nunmehr in Marburg eine weitere Stärkung erfährt. Die Deutsche Vermögensberatung beweist mit ihrem Engagement, wie wichtig ihr eine hochwertige Ausbildung ihrer Vermögensberater ist und stellt sich damit konsequent und für die Branche vorbildlich den gewachsenen Herausforderungen des Marktes“, so Thiemermann.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr