Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Neben Hyundai jetzt auch Mitsubishi im Programm

Autos Neben Hyundai jetzt auch Mitsubishi im Programm

Als einziger Händler im Landkreis bietet das Kirchhainer Autohaus Funke nun die Marke Mitsubishi an.

Voriger Artikel
Commerzbank schließt Filiale in der Bahnhofstraße
Nächster Artikel
Die nächste Memo Bauen steht vor der Tür

Ralf Funke führt jetzt zusätzlich zu Hyundai in seinem Kirchhainer Autohaus auch die Marke
Mitsubishi.Foto: Andreas Schmidt

Quelle: Andreas Schmidt

Kirchhain. Kirchhain. Lange Zeit war die Marke Mitsubishi in den heimischen Autohäusern verschwunden - bis jetzt: Das Kirchhainer Autohaus Funke haucht der Marke nun im Landkreis wieder Leben ein.

Damit hat das Traditions-Autohaus, das seit 90 Jahren besteht, nun zwei Marken im Programm: Seit acht Jahren ist Funke auch Hyundai-Händler. Zudem ist das Autohaus auch weiterhin BMW-Servicepartner. „Wir haben unser Angebot nun erweitert“, sagt Ralf Funke. In einer eigenen Halle bietet der Autohaus-Chef auf 500 Quadratmetern die Modellpalette des japanischen Herstellers an.

„Für uns ist Mitsubishi eine hervorragende Ergänzung zu den vorhandenen Modellen von Hyundai“, sagt Funke. Das Unternehmen sei vor etwa einem Jahr auf ihn zugekommen, um ihn als Partner zu gewinnen.

„Aber wir haben nicht sofort ja gesagt“, so Funke. „Denn für mich ist es wichtig, dass mein gesamtes Team hinter den Autos steht, die wir verkaufen.“ In der Folge sei die Entscheidung auch im Team gefallen - und zwar nach ausführlicher Prüfung. „Wir sind mit einer Abordnung nach Flörsheim gefahren und haben die Modelle ausführlich probegefahren und getestet“, sagt Funke. Danach habe festgestanden, dass Mitsubishi von der Qualität zu den Ansprüchen des Autohauses passe.

„Nun können wir zum einen wieder das Segment mit Fahrzeugen besetzen, die Lasten von mehr als 2,4 Tonnen ziehen kann. Und auch das untere Preissegment decken wir nun ab“, so Funke.

Große Investitionen hatte er nicht zu stemmen: Die Halle war vorhanden, „wir müssen nur in eine neue Signalisation und eine Ladesäule für den Plug-in-Hybrid investieren.“ Durch die Übernahme der neuen Marke schafft das Autohaus auch drei zusätzliche Arbeitsplätze.

von Andreas Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr