Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° stark bewölkt

Navigation:
Nachfrage nach CSL-Produkten erneut gestiegen

Bilanz Nachfrage nach CSL-Produkten erneut gestiegen

Der Standort Marburg ist weiterhin eine tragende Säule in der CSL-Gruppe: Rund 92 Prozent der weltweiten Verkäufe werden hier generiert, wie aus dem aktuellen Geschäftsbericht hervorgeht.

Voriger Artikel
Organisationstalente mit Überblick
Nächster Artikel
Absolventen feiern Abschluss

Der Standort Marburg ist essenziell für das CSL-Wachstum.

Quelle: CSL Behring

Marburg. Am Mittwoch stellte CSL-Vorstand Paul Perreault den Mitarbeitern in Marburg die Bilanz des abgelaufenen Geschäftsjahrs vor: Umsatz und Gewinn konnten demnach gleicher­maßen gesteigert werden. Doch das Wachstum blieb hinter den Erwartungen der Analysten zurück. Dementsprechend wurde die CSL-Aktie abgestraft, fiel in Deutschland um fast 3,7 Prozent.

Perreault relativierte das geringere Wachstum allerdings: Einerseits sei es den schwankenden Wechselkursen geschuldet. Zudem hatte CSL im ab­gelaufenen Geschäftsjahr auch die Grippe-Impfstoff-Sparte von Novartis für 275 Millionen Dollar gekauft. Damit war das Geschäft schneller als geplant abgewickelt worden – aber so kann CSL schon in der bevorstehenden Wintersaison vom Geschäft mit dem Grippe-Impfstoff profitieren.

Nach Angaben von CSL entstehe damit der zweitgrößte Anbieter im vier Milliarden Dollar großen weltweiten Grippe-Impfstoff-Markt. Der Kauf wurde jüngst abgeschlossen – im Oktober soll der Geschäftsbereich „Seqirus“ unter der vorläufigen Leitung von Gordon Naylor, Finanzchef von CSL, an den Start gehen. Die Novartis-Grippeimpfstoff-Sparte soll mit der CSL-Tochter bioCSL kombiniert werden.

Investitionsprogramm in Marburg läuft weiter

Durch den Kauf gewinne CSL zwei Produktionswerke, mehr als 1000 Mitarbeiter und Zellkultur-Technologien auf globaler Basis, die man nutzen wolle, „um diesen Geschäftsbereich voranzubringen“, wie Perreault Medienberichten zufolge erläuterte. Zudem sei es auf lange Sicht das Ziel, die Nummer eins im Impfstoffgeschäft zu werden und somit Sanofi auf die Plätze zu verweisen.

Perreault bezeichnete das neue Geschäftsjahr als „ein entscheidendes Jahr mit Investitionen in unser nachhaltiges Wachstum“. Das Unternehmen werde weiterhin substanziell in die Forschung und Entwicklung investieren – eine große Rolle spiele dabei der Start eines neuen Produkts zur rekombinanten Blutgerinnung, das für 2017 angekündigt ist.

Zu den guten Zahlen von CSL Behring in Marburg trug die weltweit weiter gestiegene Nachfrage nach Medikamenten aus Humanplasma bei. Insbe­sondere gebe es eine sehr positive Entwicklung der Umsätze der Produkte in Nordamerika, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Auch die Umsatzerlöse in Europa seien gestiegen, wobei die Länder Deutschland und Polen sowie weitere Staaten Osteuropas den wertmäßig höchsten Beitrag dieser Entwicklung geliefert hätten. Darüber hinaus sei die beständige Kostenoptimierung der operativen Prozesse ein wichtiger Bestandteil des Erfolgs von CSL Behring, um in einem sehr wettbewerbsgeprägten Markt und bei anhaltendem Ausgabendruck in globalen Gesundheitssystemen bestehen zu können.

Zukunftsweisende Projekte in Marburg

Craig Shelanskey, Geschäftsführer von CSL Behring, erläuterte: „Aufgrund der bisher guten wirtschaftlichen Entwicklung von CSL Behring hier am Standort konnten wir für über 50 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weitere attraktive Arbeitsplätze schaffen und unseren Erfolgskurs der vergangenen Geschäftsjahre fortsetzen.“ Der engagierte Einsatz der Mitarbeiter sei „eine bedeutende Grundlage für die erfolgreiche Umsetzung unserer anspruchsvollen Unternehmensziele“ gewesen, so Shelanskey.

Vor zwei Jahren legte CSL Behring ein umfangreiches Investitionsprogramm in Höhe von rund 180 Millionen Euro am Pharmastandort Marburg auf: Über einen Zeitraum von fünf Jahren sollen Anlagenteile modernisiert und die Produktionskapazität gesteigert werden.

„Zukunftsweisende Projekte“ seien bereits über das Programm angestoßen worden – so habe man im September 2014 das neue Labor- und „Production Support“-Gebäude M240 im Werksteil Görzhäuser Hof in Betrieb genommen sowie Abfüll- und Verpackungsanlagen im Hauptwerk in der Marbach modernisiert (die OP berichtete).

In den kommenden Jahren seien weitere Investitionen in Produktionsanlagen geplant, „um der erwarteten Nachfragesteigerung nach unseren Produkten zu entsprechen“, wie CSL Behring mitteilte.

von Andreas Schmidt

 
Stichwort: CSL Behring

CSL Behring ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Plasmaprotein- Biotherapeutika. Das Unternehmen produziert und vertreibt weltweit eine breite Palette von plasmabasierten und rekombinanten Therapeutika. Therapeutika von CSL Behring werden eingesetzt bei Störungen des Gerinnungssystems oder Immunmangelkrankheiten.

Weitere Produkte finden Anwendung in der Herzchirurgie, bei Organtransplantationen sowie bei der Behandlung von Verbrennungen. Mit seinem Tochterunternehmen CSL Plasma betreibt CSL Behring eine der weltweit größten Organisationen zur Gewinnung von Plasma.

CSL Behring ist eine Tochtergesellschaft von CSL Limited mit Hauptsitz in Melbourne/Australien.

 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr