Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Mitglieder stimmen für eine Dividende

Gemünden eG Mitglieder stimmen für eine Dividende

Die Spar und Kreditbank Gemünden eG hatte am Dienstagabend zur Generalversammlung geladen. Einstimmig beschlossen die Mitglieder dort eine Satzungsänderung, die der Bank Investitionen in erneuerbare Energien erlaubt.

Voriger Artikel
High-Tech-Apparate aus der Scheune
Nächster Artikel
DAA schließt ihren Standort in Marburg

Helmut Engelland (links) und Hermann Seibel (dritter von rechts) wurden einstimmig wieder in den Aufsichtsrat gewählt. Neu in das Gremium wurde Wilfried Herbst (dritter von links) aus Wohra gewählt. Nach der Wahl stellten sie sich mit Harald Stehl (2. von links), Torsten Briest (Mitte), Norbert Siebert und Martin Möbus zum Foto auf.

Quelle: Karin Waldhüter

Gemünden. Der Aufsichtsratsvorsitzende Norbert Siebert hatte zu Beginn 149 abstimmungsberechtigte Mitglieder sowie zahlreiche Ehrengäste und Vorstandsmitglieder der Nachbarbanken begrüßt. Über die Entwicklung der Bilanz des Jahres 2010 und die erzielten Steigerungsraten berichtet dann Vorstandsmitglied Martin Möbus. Die Spar-und Kreditbank eG habe auch das zweite Jahr nach der „Lehmann-Pleite“ gut überstanden und sei weiter deutlich gewachsen, berichtete Möbus. Die Bank habe im Jahr 2010 ihre Marktposition weiter ausbauen können.

Über das Geschäftsergebnis der Bank berichtete anschließend Vorstandsmitglied Thorsten Briest. Er schlug den Mitgliedern die Zahlung einer Dividende in Vorjahreshöhe von fünf Prozent zu und gab die ausreichende Dotierung der Rücklagen bekannt.

Nach dem Bericht des Aufsichtsrats und dem Bericht über die gesetzliche Prüfung des Genossenschaftsverbandes Frankfurt wurde der Jahresabschluss einstimmig genehmigt und die vorgeschlagene Gewinnverwendung beschlossen.

Bei den Wahlen zum Aufsichtsrat wurden Helmut Engelland aus Gemünden und Hermann Seibel aus Haina nach ihrem turnusmäßigen Ausscheiden einstimmig wieder gewählt. Für Bernhard Bischof, der sich aus beruflichen Gründen nicht wieder zur Wahl stellte, wurde Wilfried Herbst aus Wohra in das Gremium gewählt.

Einstimmig wurde die erste von zwei Satzungsänderungen beschlossen, wonach der Bank künftig auch Investitionen in erneuerbare Energien erlaubt sind. Dort wolle sich die Bank im Hinblick auf die künftige staatliche Förderung in diesem Bereich Handlungsoptionen gegebenenfalls gemeinsam mit ihren Mitgliedern eröffnen, erklärte Möbus.

von Karin Waldhüter

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr