Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Messe und Umwelttag verschmelzen

Aktionstag Messe und Umwelttag verschmelzen

Am 20. September veranstalten Landkreis und Stadt Marburg erstmals gemeinsam den Informations- und Aktionstag „Umwelt – Klima – Energie“ in der Universitätsstadt. Zusammengeführt werden an dem Sonntag von 10 bis 18 Uhr der bisherige Umweltaktionstag der Stadt und die jährliche Energiemesse des Kreises, die in der Vergangenheit jeweils viele Besucher anzogen.

Voriger Artikel
Tegut verlässt das Erlenringcenter
Nächster Artikel
Führungskräfte kritisieren Überlastung

Dr. Franz Kahle (von links), Kirsten Fründt, Dr. Norbert Clement, Jochen Friedrich und Erich Weber stellten das Programm des erstmals gemeinsam von Landkreis und Stadt ausgerichteten Aktionstags vor.

Quelle: Heiko Krause

Marburg. Stattfinden wird der Aktionstag in der Mitte Marburgs rund um den Elisabeth-Blochmann-Platz, Erlenring, den Gerhard-Jahn-Platz, Lahnwiesen, Uferstraße und Ecke Deutschhausstraße/Biegenstraße. Geboten werden soll nach Auskunft der Organisatoren eine Kombination aus Mitmachangeboten, Vorträgen in der Mensa, Experimenten, Informationen und einem Markt mit Bio- und fair gehandelten Produkten.

„Umwelt, Klima, Energie ist ein Thema, das für alle wichtig ist“, betonte Landrätin Kirsten Fründt (SPD) bei der Vorstellung des Programms. Eine Zusammenlegung der Veranstaltung, sagte Marburgs Bürgermeister Dr. Franz Kahle (Grüne), habe sich angeboten. „Wir nutzen so Synergieeffekte und erhalten eine große Schlagkraft“, so die Landrätin.

Jochen Friedrich, Fachdienstleiter Umwelt, Fairer Handel und Abfallwirtschaft der Stadt, berichtete, dass der Landkreis bereits 2014 mit einem Stand vertreten gewesen sei. Die jetzige Kooperation sei hervorragend gelaufen.

Elektromobilität und regionale Produkte

Im Sinne des Umweltschutzes könnten die Gäste am 20. September die Stadtbusse kostenlos nutzen und so ohne Auto das Veranstaltungsgebiet im Zentrum Marburgs erreichen. Schwerpunkt, so Fründt, seien Elektromobilität und regionale Produkte. Etwa 80 Aussteller hätten sich angemeldet.

Kahle verwies darauf, dass an dem Tag von Initiativen Wege aufgezeigt würden, wie verantwortungsvoller mit Energie umgegangen werden könne. „Unser Wohlstand geht auf Kosten des Teils der Welt, die nicht so üppig die Ressourcen verbraucht, wie wir das tun“, betonte er.

Der Aspekt der ehemaligen Energiemesse, der eingebracht wird, ist laut Dr. Norbert Clement, Fachdienstleiter Klimaschutz und Erneuerbare Energien des Kreises, den Verbrauchern zu vermitteln, wie sie aktiv etwas gegen den Klimawandel beziehungsweise den Klimaschutz tun können. Es gehe darum zu zeigen, welche Formen der erneuerbaren Energien für Privatverbraucher geeignet sind – etwa Holzheizung, Solaranlagen, Windkraft oder Erdwärme. Handwerksbetriebe werden zum Thema zugleich Lösungen vorstellen.

Begleitende Filmreihe ist ab Sonntag zu sehen

Zuletzt verwies Erich Weber, Energiecoach des Kreises, darauf, dass im Vorfeld des Aktionstags ab Sonntag, 13. September, im Marburger Kino Cineplex eine Umweltfilmwoche stattfindet. Um 17 Uhr beginnt sie mit dem Dokumentarfilm „10 Milliarden – wie werden wir alle satt?“, zu der der Filmemacher Valentin Thurn kommen und mit den Besuchern diskutieren wird.

An den weiteren Tagen folgen Filme, die sich unter anderem mit Umweltverschmutzung, regenerativen Energien und Ernährung auseinandersetzen. Nach jeder Vorführung sollen Diskussionen mit Fachleuten stattfinden. Gezeigt werden am Montag „Plastic Planet“, am Dienstag „Chasing Ice“, am Mittwoch „Die 4. Revolution“, am Donnerstag „Über Wasser“, am Freitag „We feed the World“ und am Samstag „More than Honey“.

Vorstellungszeiten sind jeweils 17.30 und 19.30 Uhr. Am Sonntag, dem Aktionstag, findet dann ab 11.30 Uhr die Abschlussveranstaltung im Cineplex mit „Taste the Waste“ und „Climate Refugees“ statt. Außerhalb der regulären Vorführungen, so Weber, hätten Schulklassen die Möglichkeit, die Filme, die gewünscht würden, zu sehen. Und dafür seien die Anmeldezahlen sehr gut.

Kahle zeigte sich überzeugt, dass am 20. September bei gutem Wetter die Menschen die Paarung technischer Aspekte mit einem bunten Familientag zahlreich anziehen werde. Für Kinder seien die Angebote wie Klettern über der Lahn oder das Überqueren des Flusses in einem überdimensionalen Ball sicher attraktiv. Die Erwachsenen könnten sich unter anderem auf Segways ausprobieren.

n Das komplette Programm finden Sie im Internet unter www.marburg.de und www.marburg-biedenkopf.de.

von Heiko Krause

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr