Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Meier III schließt größte Filiale

Fleischer Meier III schließt größte Filiale

Wurst wird‘s bei Meiers weiterhin geben. Aber nicht mehr im Geschäft in der Gutenbergstraße, das nach Pfingsten geschlossen wird. Nach einem Umbau wird dort Sommelier Pietro D‘Alto eine Vinothek eröffnen.

Voriger Artikel
Die jungen Daniel Düsentriebs
Nächster Artikel
CSL Behring platziert Medikament auf US-Markt

Die Metzgerei von Martin Meier schnitt in den vergangenen Tagen bei einem Wurstwettbewerb während der internationalen Fleischermesse sehr gut ab: Die Marburger räumten zwölf Goldmedaillen und einen Ehrenpokal ab. Bald nicht mehr geschnitten wird in der Filiale Gutenbergstraße. Meiers schließen diesen Laden und vermieten die Fläche an Sommelier Pietro D‘ Alto.Foto: Nadine Weigel

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Meier III, der größte Marburger Metzger, der die Ziffern im Namen einer früheren Zuordnung des Finanzamtes verdankt, wird seine Filiale am Stammhaus in der Gutenbergstraße/Ecke Liebigstraße nach Pfingsten aufgeben. Das bestätigte Martin Meier, Geschäftsführer des traditionsreichen Familienunternehmens, der OP. Er und seine Ehefrau Astrid betonen, dass die anderen drei Filialen erhalten bleiben und die Schließung eng mit einem konzeptionellen Neubeginn verbunden ist.

„Wir haben uns gefragt, was ist in zehn Jahren?”, erklärt Astrid Meier. In diese Frage sind viele Überlegungen eingebunden worden. Da sind zum einen die Probleme und Herausforderungen, die deutschlandweit den Fleischern Sorgen machen: Der Wettbewerb, konkret der Preiskampf mit den Discountern, wird härter, die Ansprüche der Kunden vielfältiger. „Es wird noch mehr Leute geben, die günstig einkaufen wollen und darauf Wert legen, zu wissen, was sie einkaufen”, sagt Martin Meier. Und zum anderen: Marburgs Innenstadt entwickelt sich. Befand sich der Laden einst optimal im Zentrum, so werden in zehn Jahren vielleicht die Geschäfte eher im geplanten Gutenbergcenter florieren. Doch zunächst haben Meiers ihre eigene Lage unter die Lupe genommen. „Wir werden von vielen gar nicht als Metzgerei mit Waren aus eigener Produktion wahrgenommen. Dabei beten wir das runter wie ein Mantra. Viele denken fälschlicherweise, wir kaufen Fleisch und Wurst ein”, so Astrid Meier. Das Fleisch, das unter anderem in der Filiale Universitätsstraße verkauft wird, kommt aus dem Landkreis und der Schwalm und wird von Meier und seinem Team in der Wurstmanufaktur Am Grün verarbeitet. „Schlachtwarme Zubereitung“ lautet das Motto des Metzgermeisters. „Denn das bedeutet weniger Zusatzstoffe sind nötig”. Künftig werde der Betrieb daher die wenigen Zukaufprodukte, die er noch hatte, aus dem Sortiment nehmen. Aus der Theke, die in der Gutenbergstraße mit 13 Metern viel zu lang gewesen sei, soll aber noch mehr verschwinden. „Wir haben es vor dem Zählen selbst nicht gewusst. Wir haben 180 verschiedene Wurstsorten angeboten”. Das sei zu viel. Künftig werden nur noch 70 bis 80 hergestellt. Gleichzeitig arbeiten Meiers daran, neue Produkte zu entwickeln. Weitere Ideen, die Meier umsetzen will: Selbst hergestellte Suppen in der Konserve verkaufen, mehr Wurst über Onlinehandel versenden und den Party-Service ausbauen. Denn das Catering-Geschäft läuft sehr gut, so Meier. Beim Party-Service arbeitet er mit Sommelier Pietro D’Alto zusammen. Die Kooperation weitet sich nun aus: Der Marburger Weinexperte wird in der jetzigen Metzgerei Ende Juni, Anfang Juli eine Vinothek eröffnen. „Ich hätte nie geschlossen, wenn ich nicht ein neue Lösung für das Haus gefunden hätte”, so Meier. Pietro D‘ Alto wird seinen Weinhandel samt Weinproben (Vinopolio) am neuen Standort erweitern können, sagte er der OP. Neben Wein serviert er kleine Gerichte und veranstaltet Events rund um den Wein.

Der Weinexperte werde sicherlich auch die ein oder andere Wurst anbieten, sagt Meier. „Ja, je nachdem, was zum Wein passt, gibt es auch mal ein Steak oder rote Wurst“, sagt Pietro D‘ Alto.

n Auf der internationalen Fleischermesse (IFFA) in Frankfurt, die am Donnerstag zu Ende ging, erhielt das Marburger Unternehmen bei einem Wurstwettbewerb zwölf Goldmedaillen für folgende Produkte: Luftgetrocknete im Ring, Hessische Rote Wurst im Ring, Hausmacher Sommerwurst, geräucherte Streichleberwurst, Corned beef, Marburger Peitschen, Chili-Beißer, Kümmel-Beißer, Hessische Bratwurst, Schinkenspeck, Lachsschinken, gegartes Kassler.von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr