Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Gelbe Schleife zeigt Verbundenheit mit Soldaten

Marburger Tapetenfabrik Gelbe Schleife zeigt Verbundenheit mit Soldaten

Die Marburger Tapetenfabrik (MT) in Kirchhain ist das erste Unternehmen der Stadt, das an seinem Werkstor die „Gelbe Schleife“ angebracht hat. Sie zeigt sich damit solidarisch mit den Soldaten der Deutschen Bundeswehr.

Voriger Artikel
Doppelte Hürde genommen
Nächster Artikel
Versicherungsbüro setzt auf Expansion

Oberstleutnant Frank Hille (rechts) übergab die „Gelbe Schleife“ an Ullrich Eitel, geschäftsführenden Gesellschafter der Marburger Tapetenfabrik.

Quelle: privat

Kirchhain. Oberstleutnant Frank Hille, Erster Vorsitzender des Fördervereins Stab DSK (Division Schnelle Kräfte), die die Aktion initiiert hat, hat die „Gelbe Schleife“ als Symbol der Solidarität mit der Bundeswehr kürzlich offiziell an Ullrich Eitel, geschäftsführenden Gesellschafter der MT, übergeben.

„Dieses Bekenntnis – also die Gelbe Schleife an den Toren von Kirchhains größtem Unternehmen – bedeutet uns sehr viel“, sagt Hille. Denn der direkte Austausch zwischen Angehörigen der Bundeswehr und Bevölkerung gehe immer mehr verloren, dementsprechend mangele es auch an Gelegenheiten, den Einsatz der Soldaten zur Friedenssicherung zu würdigen.

„Diese Schleife bedeutet gesellschaftlichen Rückhalt, übersetzt heißt das Symbol ‚Wir finden gut, was Ihr macht‘“, erklärt der Oberstleutnant. Dem pflichtet Ullrich Eitel bei. „Der Einsatz der Soldaten ist unverzichtbar, das wollen wir mit dem Anbringen der Gelben Schleife unterstreichen, gerade auch wegen der Nähe zur Stadtallendorfer Kaserne.“

Das Symbol, individualisiert mit dem Logo des Unternehmens, hat die MT direkt hinter ihrem Pförtnerhäuschen angebracht, für alle Besucher weithin sichtbar.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr