Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Marburg im nächtlichen Farbenrausch

„Marburg b(u)y Night“ Marburg im nächtlichen Farbenrausch

Am Freitag, 25. November, findet die elfte Auflage von „Marburg b(u)y Night“ statt – die „Chef-Beleuchter“ von Flashlight werden in diesem Jahr die Franziskus-Kapelle in den Mittelpunkt stellen.

Voriger Artikel
„Unser Ziel ist es, eine schwarze Null zu schreiben“
Nächster Artikel
Bankangestellter verzockt Kreditgeld

Am 25. November steigt „Marburg b(u)y Night“ – und wird zahlreiche Orte in der Stadt in farbiges, stimmungsvolles Licht tauchen.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Es sind die besonderen Lichtblicke auf zahlreiche Gebäude, Brücken und Plätze,­ die „Marburg b(u)y Night“ so speziell machen: Selten sieht man so viele Menschen mit Stativen und Kameras durch die Stadt ziehen, um die illuminierten Gebäude einzufangen.

Gleichzeitig markiert die bunt erleuchtete Einkaufsnacht die Eröffnung der Adventszeit in Marburgs Innenstadt – denn auch die beiden Weihnachtsmärkte rund um die Elisabethkirche und auf dem Marktplatz werden zu „Marburg b(u)y­ 
Night“ bereits ihre Buden öffnen – einen Tag, bevor der offizielle Startschuss für die Märkte fällt.

Eröffnet wird Marburgs Lichternacht in diesem Jahr am ­Erwin-Piscator-Haus mit einer Feuershow von „Irrlicht & Irrsinn“ um 17.30 Uhr. Und um 18 Uhr wird Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies dann gemeinsam mit Klaus Hövel, dem Vorsitzenden des Stadtmarketing Marburgs, auf den Startknopf drücken, um die Beleuchtung freizuschalten.

„In der Stadt mal das Licht anmachen zu dürfen ist ja auch mal eine tolle Sache. Das ist ­eine der letzten Premieren, die ich in meinem ersten Jahr als Oberbürgermeister noch habe“,­ 
sagte OB Dr. Thomas Spies schmunzelnd bei der Vorstellung der Aktionen.

Marburg ins rechte, bunte Licht zu setzen sei die Aufgabe, der sich die Veranstalter erneut gestellt hätten. „Wir können die ganze Stadt durch Illumination in ihrer Schönheit noch mehr herausstellen“, sagte Spies. Für ihn ist „Marburg b(u)y Night“ „jedes Jahr wieder ein ganz tolles Erlebnis, das viele Menschen in die Stadt zieht“, er freue sich schon sehr auf das Event – „auch, wenn man es kaum schafft, die ganze Strecke abzulaufen, weil es so viel zu entdecken gibt“.

Interaktive Aktionen binden Besucher ein

Klaus Hövel verdeutlicht: „Marburg b(u)y Night stärkt die Positionierung als Einkaufsstadt mit Flair.“ Wenn er an die ersten Jahre zurückdenke, dann habe es nur eine statische Beleuchtung gegeben. „Heute spielt die Computertechnik eine große Rolle, zudem sorgen ,moving Lights‘ für jede Menge Bewegung und Effekte – noch dazu mit sparsamer LED-Technik“. Dadurch werde klar, dass Marburg „eine lebendige und innovative Stadt ist“.

Arwed Fischer, Geschäftsführer von Flashlight, erläuterte, dass sich in diesem Jahr erstmals auch der Werbekreis Weidenhausen an den Aktionen beteilige und ausgewählte Locations beleuchten lasse. „Allerdings hält sich die Gastronomie in der Stadt wieder ziemlich zurück, obwohl es da sehr schöne Häuser gäbe“, bedauerte ­
Fischer.

Neben Wohn- und Geschäftshäusern würden an gut 20 Orten in der Stadt Lichtinstallationen stattfinden – „einige davon auch wieder etwas aufwendiger“, sagte Fischer. So zum Beispiel das Schloss, das im vergangenen Jahr noch mit einer gigantischen Licht- und Sound-Installation glänzte. „So wird es dieses Jahr nicht“, sagte Fischer, „aber das Schloss wird deutlich hervorgehoben“.

Aufwendiger würden auch die Lutherische Pfarrkirche und St. Peter und Paul „bespielt“ – sowohl innen als auch außen. „Kirchen sind sehr wichtig in unserem Konzept – nicht nur, weil es sehr schöne Orte sind, sondern weil sie auch Rückzugsmöglichkeiten bei schlechtem Wetter für viele Menschen bieten“, sagte der Geschäftsführer.

So wird der Lutherische Kirchhof auch eine der beiden interaktiven Stationen sein: Dort können Besucher mit Licht malen, zudem sprayen Künstler Graffiti auf eine beleuchtete Leinwand. ­Interaktiv geht es auch auf dem Willy-Sage-Platz zu, wenn die Besucher Lichtgraffiti auf Hauswände zeichnen.

Pilgrimstein wird für 
den Verkehr gesperrt

Mit einer spektakulären Lichtinszenierung inklusive Musikshow, Feuer, Pyrotechnik und Live-Gesang wird in diesem Jahr die Franziskus-Kapelle am Pilgrimstein in den Mittelpunkt gestellt. Zudem findet auch noch eine Video-Installation statt. Dazu wird während „Marburg b(u)y Night“ der Pilgrimstein für den Verkehr gesperrt.

Am Elisabeth-Blochmann-Platz werden Einsatzfahrzeuge­ der Freiwilligen Feuerwehr Marburg, des Technischen Hilfswerks und der Stadtwerke Marburg effektvoll in Szene gesetzt. Zudem informieren die Ehrenamtlichen dort über ihre Arbeit.

Darüber hinaus werden vom Hauptbahnhof im Nordviertel über die Ketzerbach und die Elisabethkirche sowie durch die Oberstadt bis hinein ins Südviertel wieder zahlreiche Licht-Installationen zum Entdecken einladen.

Und entsprechend dem Motto „Lichterglanz und Einkaufsvergnügen“ werden die Geschäfte in der Innenstadt bis 24 Uhr geöffnet sein. Abgerundet wird das Programm mit einer Aftershow-Party ab 23 Uhr im KFZ.

von Andreas Schmidt

 
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr