Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Marburg-Gutschein wird immer beliebter

700.000 Euro Kaufkraft gebunden Marburg-Gutschein wird immer beliebter

Der Marburg-Gutschein setzt sich als Zahlungs­mittel mehr und mehr durch. Im vergangenen Jahr wurden in Marburg damit Waren und Dienstleistungen für mehr als 700.000 Euro bezahlt.

Voriger Artikel
„Daten sind die neue Weltwährung“
Nächster Artikel
Schüler schnuppern „Hochschulluft“

Jan-Bernd Röllmann, Geschäftsführer des Stadtmarketings Marburg, freut sich über den Erfolg des Marburg-Gutscheins.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Damit hat sich der Umsatz mit dem Marburg-
Gutschein mehr als verdoppelt: Im Jahr 2014 wurden Gutscheine im Wert von 315.000 Euro verkauft. „Es ist gelungen, 
deutlich mehr Kaufkraft als in den Vorjahren in Marburg zu halten“, freut sich Jan-Bernd Röllmann, Geschäftsführer des Stadtmarketings Marburg. Er sieht in dem Gutschein eine „gelungene regionale Wirtschaftsförderung“.

Der Marburg-Gutschein ist als bargeldloses Zahlungsmittel mit einem Wert von 10 oder von 20 Euro erhältlich, unter anderem in den Geschäftsstellen der Oberhessischen Presse, im Stadtbüro oder bei der Geschäftsstelle der Marburg Stadt und Land Tourismus GmbH am Pilgrimstein.

Eingelöst werden kann er in 160 Geschäften in Marburg – die Zahl der Kooperationspartner konnte noch einmal um fast 50 Prozent gesteigert werden. Seit einem Jahr gibt es den Marburg-Gutschein im Scheckkartenformat – praktisch für den Verbraucher, der ihn immer im Portemonnaie mit sich führen kann, sagt Röllmann.

Gutschein bis 30. Juni im Stadtbüro verfügbar

Ein Teil der Umsatzsteigerung gegenüber dem Jahr 2014 geht darauf zurück, dass die Stadt Marburg das „Begrüßungsgeld“ in Höhe von 100 Euro, das jeder neu immatrikulierte Student mit erstem Wohnsitz in Marburg erhält, seit dem Winter­
semester 2014/2015 in Form von Marburg-Gutscheinen auszahlt. Im Jahr 2014 nahmen knapp 2000 Neu-Studenten diese Form des Begrüßungsgeldes in Anspruch, 2015 (Sommer- und Wintersemester!) waren es mehr als 3000 – insgesamt 300.000 Euro.

Neu-Studenten, die zum Stichtag 31. Dezember in Marburg ihren ersten Wohnsitz angemeldet haben, haben Anspruch auf das Begrüßungsgeld. Sie erhalten die Gutscheine gegen Vorlage der Meldebescheinigung und des Studentenausweises im Stadtbüro. Die Gutscheine für die studentischen Neubürger des Jahres 2015 werden seit Anfang der Woche ausge­geben und müssen bis zum 30. Juni im Stadtbüro abgeholt worden sein.

„Die Erfahrung zeigt, dass Studierende ihr Begrüßungsgeld schnell ausgeben“, sagt Röllmann. Profitieren würde das ganze Spektrum vom Lebensmittelhandel über die Gastronomie bis zu Elektronik-Fachhandel.

Röllmann traut dem Marburg-Gutschein ein weiteres Wachstum zu: In diesem Jahr will er die 800.000-Euro-Grenze knacken, langfristig hält er einen Umsatz von bis zu einer Million Euro mit den Marburg-
Gutscheinen für möglich.

von Till Conrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr