Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Manfred Roth 
erhält Auszeichnung

Dautphetaler für Lebenswerk geehrt Manfred Roth 
erhält Auszeichnung

Der Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen (BVF) ehrte den Dautphetaler Unternehmer Manfred Roth mit dem BVF-Award „Ein Leben für die Flächenheizung“.

Voriger Artikel
Kreishandwerkerschaft ehrt verdiente Meister
Nächster Artikel
Umwelt-Ingenieure spenden 2000 Euro an die „Tafel“

Manfred Roth (Mitte) wird von Joachim Plate (links) und Ulrich Stahl (rechts) von der BVF geehrt.

Quelle: privat

Fulda. Professor Hermann Werner Kurth, Leiter des Instituts für methodische Analysen (IMA), würdigte Manfred Roths Lebenswerk. In seiner Laudatio sagte er über den geschäftsführenden Gesellschafter der Roth Industries: „Manfred Roth hat in unserer Branche zahlreiche Trends angestoßen und regelmäßig neue Standards in der Flächenheizung gesetzt.“

Roth konzipierte im Frühjahr 1980 die Rohrbefestigung mittels Kunststoff-Clips auf werkseitig vorgefertigten Dämmplatten mit Arretierungsabdeckung. In einer solchen Rohrmontage sah er wesentlich bessere Marktchancen als in den gängigen Methoden Stahlgitter- und Noppenbefestigung. Im Herbst 1980 stellte Roth das Original-System als handwerkerfreundliche Montagemethode für Fußbodenheizungen vor.

„Das vom Erfinder Manfred Roth geprägte Wort ‚Tacker-System‘ ist zum Gattungsbegriff für dieses innovative Installationssystem geworden. Danach folgten kontinuierlich weitere Optimierungen und Innovationen.“ Roth könne als Pionier der Fußbodenheizung bezeichnet werden, sagte Professor Kurth.

Roth bedankte sich für die „besondere Ehre, den ersten BVF-Award in den Händen zu halten. Der Erfolgskurs unseres Hauses in der Flächenheizung ist 
eine Teamleistung. Deshalb widme ich den BVF-Award unseren Mitarbeitern“. Auch lobte Roth die Verbandsarbeit.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr