Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Lehrpfad für ökologisches Bauen

Lehrpfad für ökologisches Bauen

Ein neues Lehr-Angebot macht die Bauwirtschaft mit den ökologischen Anforderungen beim energetisch effizienten Bauen vertraut: Der Öko-Bau Lehrpfad in Marburg wird in Kürze eröffnet.

Voriger Artikel
Ein junges Trio mit ehrgeizigen Zielen
Nächster Artikel
Streit um Fahrer am Uni-Klinikum geht weiter

Derzeit sind die Arbeiten am Öko-Bau-Lehrpfad in vollem Gange – hier an einem Musterhaus, an dem die Winddichtigkeit eines schlecht isolierten Hauses demonstriert werden wird.

Quelle: Privatfoto

Marburg. Für Lothar Kaiser, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft und des Ausbildungszentrums der Bauwirtschaft Marburg, ist klar: „Nachhaltiges, klimafreundliches Bauen ist das Thema der Zukunft. Von daher ist eine Weiterbildung in diesem Gebiet eine Investition in die Zukunft.“

Kaiser macht deutlich: „40 Prozent aller CO2-Emissionen kommen aus Gebäuden. Daher gilt es, den Energiebedarf weitestgehend zu senken. Um dies zu erreichen ist fachlich qualifiziertes Personal nötig – und dafür legt der Öko-Bau Lehrpfad in Marburg den Grundstein.“

Was sich vom Titel her wie ein Spaziergang mit erläuternden Texten anhört, ist in der Realität ein Weiterbildungsangebot, das an acht Stationen theoretisches und praktisches Wissen vermittelt, damit die Baubranche fachlich qualifiziert die Anforderungen des Klimaschutzes und der Ökologie am Bau erfüllt.

„Es kommt darauf an zu wissen, welche Maßnahmen nötig sind und wie sie umgesetzt werden“, verdeutlicht Kaiser. „Daher wird fachtheoretische Wissensvermittlung mit praktischen Unterweisungen kombiniert.“
Träger des Öko-Bau Lehrpfads ist der Förderverein für die Stufenausbildung der Bauwirtschaft Marburg. Lehrgangsort ist das Ausbildungszentrum der Bauwirtschaft Marburg in der Afföllerstraße 61.

Zunächst werden auf dem Öko-Bau Lehrpfad zwei Lehrgänge angeboten: Die Weiterbildung zum zertifizierten Facharbeiter und die zum zertifizierten Vorarbeiter – jeweils unterteilt für die Zielgruppen Bauhauptgewerke und Dachdecker, sowie Baunebengewerke. Die Weiterbildung für Facharbeiter umfasst 18 Unterrichtsstunden, die für Vorarbeiter ist auf 28 Stunden angelegt. Beide Weiterbildungen werden mit einem registrierten Zertifikat der „GüteZert“ Wiesbaden abgeschlossen.

„Die Teilnehmer der Lehrgänge durchlaufen alle Stationen, je nach Kurs mit verschiedenen Stundenzahlen. Den Abschluss des Lehrgangs bildet dann eine Prüfung“, erläutert Kaiser. „So wird das Bauhandwerk fit für die Zukunft“, fügt er hinzu.

Weitere Informationen gibt es im Ausbildungszentrum der Bauwirtschaft Marburg, Afföllerstraße 61, 35039 Marburg, Telefon: 06421-685060, oder im Internet unter www.abz-bau-marburg.de.

Mehr lesen Sie am Montag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr