Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Regen

Navigation:
Kundennähe ist Standortvorteil

Sparkasse Marburg-Biedenkopf ehrt Mitarbeiter Kundennähe ist Standortvorteil

„Unsere Mitarbeiter sind die Garanten für die 
individuellen Wünsche unserer Kunden“, betonte Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Andreas Bartsch jüngst bei der 
Ehrung von Jubilaren.

Voriger Artikel
„Con:Text“ spendet an zwei Institutionen
Nächster Artikel
Familiäre Atmosphäre prägt das „Akropolis“

Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Andreas Bartsch (links), Vorstandsmitglied Rolf Zährl (Vierter von rechts) sowie Personalrätin Elisabeth Schuchmann (rechts) ehrten die Jubilare.

Quelle: Arnd Hartmann

Marburg. Abseits der Alltagshektik des regionalen Finanzdienstleisters gewährten die Sparkassenvorstände Andreas Bartsch und Rolf Zährl sowie Personalrätin Elisabeth Schuchmann einen Rückblick auf die einzelnen beruflichen Lebensläufe der Jubilare anlässlich deren 25-jährigen Dienstjubiläen. Nach 44 erfolgreichen Berufsjahren wurde zudem der Sachbearbeiter und Netzwerkorganisator Walter Schwitalla in den Ruhestand verabschiedet.

„Sparkasse ist eben nicht Bank“, sagte Bartsch in seiner Einschätzung über den deutschen Finanzsektor. Während seiner Rede stellte der Vorstandsvorsitzende die Wichtigkeit einer fairen und zugleich kompetenten Beratungsqualität im Umgang mit den Sparkassenkunden heraus.

Ob im Backoffice oder bei der direkten Kundennähe: „Der persönliche Einsatz ist die Grundlage für die erfolgreiche Entwicklung unserer Sparkasse.“ Im aktiven Kundengeschäft gehöre neben den notwendigen Veränderungen auch die Weiterqualifizierung der Mitarbeiter einfach dazu.

Bartsch beklagt steigende „Regulierungswut“

Trotz den Nachwirkungen der Finanzkrise und anhaltendem Niedrigzins stehe das Gemeinwohl, das die Sparkasse durch finanzielle Projektunterstützungen fördert, im Zusammenhang mit der „festen Verwurzelung in der Region“, so Bartsch.

Neben einer künftigen Profilschärfung hin zu mehr Transparenz und einer flächendeckenden Präsenz soll vor allem die qualifizierte Kundenberatung künftig in den Vordergrund gestellt werden. Die Ausnutzung dieses Wettbewerbsvorteils stehe jedoch in direkter Konkurrenz zur fortschreitenden „Regulierungswut“ per Gesetzgeber, so Bartsch.

Im Anschluss ehrten und verabschiedeten Bartsch und Zährl die anwesenden Mitarbeiter. Personalrätin Elisabeth Schuchmann nahm die Jubilare mit auf eine Reise in die Vergangenheit zu historischen Stationen in Verbindung mit den gewürdigten Lebensläufen.

„Sie haben Ihre Spuren in der Sparkasse hinterlassen“, würdigte Zährl in seiner Verabschiedung die Leistungen während der langjährigen Mitarbeit des EDV-Experten Schwitalla am Ende der Feierstunde.

von Arnd Hartmann

 
Ehrungen
25-jähriges Dienstjubiläum: Martina Gattermann-Glorius, Sachbearbeiterin Betriebsorganisation; Meike Stark, Sachbearbeiterin Aus- und Fortbildung; Hannelore Ruppel, Sachbearbeiterin Personalabteilung; Anke Bauer, Serviceberaterin Geschäftsstelle Barfüßerstraße; Thomas Badouin, Kundenberater Geschäftsstelle Rauschenberg und Anette Herrmann, Geschäftsstellenleiterin Lohra.
Verabschiedet wurde: Walter Schwitalla, Sachbearbeiter EDV-Organisation.
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr