Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Kreative Förderung führt zum „Double“

Björn Müller gewinnt zweites Mal in Folge Kreative Förderung führt zum „Double“

Jährlich zeichnet die DZ Bank mit dem Preis „Bester Fördermittelberater“ den Berater aus, der beim Einsatz von Fördermitteln eine besonders große Beratungsenergie und Kreativität in die Erarbeitung von Finanzierungslösungen unter Einbeziehung von Fördermitteln einfließen ließ.

Voriger Artikel
Die „neue Arbeit“ im Praxistest
Nächster Artikel
„Brauchen einen langen Atem“

 Helmut Euler (von links), Björn Müller und Oliver Gudat von der DZ Bank AG bei der Preisverleihung.

Quelle: privat

Alsfeld. Die Auszeichnungen wurden in den Kategorien Gründung/Nachfolge, Umweltschutz, Energieeffizienz, Innovation und allgemeine Investitionen (KMU) verliehen. Eine Jury, bestehend aus Vertretern der DZ Bank, der KfW und dem Genossenschaftsverband, wählt dann die Preisträger aus den vorliegenden ­Bewerbungen aus.

Zum zweiten Mal in Folge ­wurde Björn Müller, Firmenkundenberater der VR Bank Hessenland, zum „Besten Fördermittelberater“ gekürt – jüngst in der Kategorie „Gründung/Nachfolge“, im Vorjahr in der ­Sparte „Energieeffizienz“. Dieses „Double“ sei ein deutschlandweites Alleinstellungsmerkmal, teilte die Bank mit.

Durch Einbindung des „ERP-Gründerkredits“ und der Bürgschaftsbank Hessen konnte bei einer Nachfolgefinanzierung in Form eines Management Buy Outs bei einem Unternehmen trotz bereits gebundenem Privatvermögen das Vorhaben durch Björn Müller begleitet werden.

Eine besondere Herausforderung war, dass sich das Unternehmen zum überwiegenden Teil im Eigentum einer privaten Stiftung befindet. Vom ersten Kundengespräch bis zum Vertragsabschluss vergingen 18 Monate. Mit der begleiteten Nachfolgeregelung habe die Zukunft des Unternehmens und damit verbunden die rund 120 Arbeitsplätze in der Region gesichert werden können.

 
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr