Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kleinkunst, Flohmarkt und Sonntagseinkauf

Marburger Frühling Kleinkunst, Flohmarkt und Sonntagseinkauf

Der „Marburger Frühling“ ist längst eine etablierte Veranstaltung im Marburger Event-Kalender. In diesem Jahr wird er erstmals auf den „Boulevard Ketzerbach“ ausgedehnt.

Voriger Artikel
Innung wirbt um Nachwuchs
Nächster Artikel
Sparkasse: „Wir haben nichts geändert“

Beim Marburger Frühling werden kommendes Wochenende wieder zahlreiche Kleinkünstler das Publikum in den Bann schlagen.

Quelle: Tobias Hirsch

Marburg. Am kommenden Wochenende, 8. und 9. April, steht Marburg wieder ganz im Zeichen von Kleinkunst, Musik, Flohmärkten und Sonntags-Shopping: „Marburg begrüßt den Frühling“ lautet dann das Motto des „Marburger Frühlings“, der bereits zum 14. Mal stattfindet.

Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies (SPD) betonte, dass das „erfolgreiche, traditionelle Fest von Jahr zu Jahr wächst und gedeiht“. Denn erstmals finde diesmal ein „Boulevard Nordstadt“ auf der Ketzerbach statt. Die Idee dahinter: Gewerbetreibende aus der Nordstadt finden quasi bei ihren Kollegen in der Ketzerbach „Asyl“, bauen dort Stände auf und können somit ihr Angebot während des „Marburger Frühlings“ präsentieren. Die Veranstaltung ziehe jährlich zahlreiche Menschen auch von außerhalb nach Marburg und erzeuge „eine überregionale Attraktivität“, ist sich Spies ­sicher.

Für Jan-Bernd Röllmann, Leiter des Marburger Stadtmarketings, hat sich der im vergangenen Jahr eingeführte zwei Wochen spätere Termin bewährt. Aus diesem Grund werde der „Marburger Frühling“ auch weiterhin im April stattfinden. „Zum Marburger Frühling gehört neben gutem Wetter auch, dass die Stadt traumhaft geschmückt ist“, sagte Röllmann – dafür zeichne der Fachdienst „Klimaschutz, Stadtgrün und Friedhöfe“ verantwortlich.

Theaterstück im Laufhaus Ahrens

Dessen Leiterin Marion Kühn erläuterte, dass die Stadt thematisch bepflanzt werde – und zwar ganz im Zeichen des Luther-Jahrs. So werde in dem Beet vor dem Rathaus die schematische Darstellung der „Luther-Rose“ nachgepflanzt. Weitere Glanzlichter setzen die zahlreichen bepflanzten Blumenkübel sowie der Wilhelmsplatz, der von den Azubis des DBM gestaltet wird.

Am Samstag startet der „Marburger Frühling“ mit dem Händlerflohmarkt mit Straßenmusik in der Oberstadt: Von 11 bis 18 Uhr zeigen die Händler Besonderheiten und Schätzchen, die sie an die Kunden bringen wollen. „Das hat sich im vergangenen Jahr bewährt und kam gut an“, so Röllmann. Außerdem gibt es in der Barfüßerstraße und am Hanno-Drechsler-Platz eine Frühlingsschau.

Das Kindertheaterstück „Däumelinchen“ wird um 15 Uhr in Kooperation mit dem Hessischen Landestheater, der Oberhessischen Presse und dem Kaufhaus Ahrens Ahrens-Restaurant kostenfrei aufgeführt.

Am Sonntag wird es dann noch bunter in der Stadt: Von 12 bis 18 Uhr werden die Geschäfte geöffnet haben, der „Boulevard Nordstadt“ auf der Ketzerbach findet statt – die Straße wird jedoch nicht gesperrt, wie Röllmann erläutert. Und auch die Frühlingsschau ist zu sehen.

Viele Vorführungen

Ab 13 Uhr kommen dann Kleinkunst und Akrobatik hinzu: Auf dem Marktplatz werden „Becapella“ als „Stimmnarren, Klangmimen und Geräuschpoeten“ ihre Kompositionen darbieten. „The Suits“ bieten eine Show aus Zauberkunst, Feuerjonglage und Einradartistik. Und „Go“ von der „Tukkers Connexion“ will mit Tricks und Improvisationen das Publikum um den Finger wickeln.

In der Universitätsstraße werden „Blue Baby Blue“ als Babys die Stadt unsicher machen. Derweil spielt an der Pferdetränke im Steinweg das „Universal Druckluftorchester“ auf, und auf dem Hanno-Drechsler-Platz wird „Mr. Lo“ mit seinen Papiermodellen die Kunst der Blumen-Zauberei zu neuem Leben erwecken.

In der gesamten Innenstadt werden dabei die „Red Hot ­Dixie Devils“ als Marching-Band für musikalische Unterhaltung sorgen – sie sind schon quasi Stammgäste beim „Marburger Frühling“.

Tradition haben bei dieser Veranstaltung auch zwei Programmpunkte in Weidenhausen: Die Weidenhäuser Straße wird sich in einen großen Flohmarkt-Stand verwandeln, auf dem die Bewohner ihre Dinge feilbieten. Und am Brückchen findet die „Weidenhäuser Fahrradbörse“ statt – „die größte ihrer Art in Hessen“, wie Röllmann betont.

Wer dort sein Fahrrad verkaufen möchte, muss es bis Freitag, 7. April, im Fahrradladen Velociped abgeben. Und auch der traditionelle Bücher- und Plattenflohmarkt des KFZ findet von 12 bis 17 Uhr statt.

Außerdem beteiligt sich der Kaufpark Wehrda am „Marburger Frühling“: Dort haben – wie in der Innenstadt – die Geschäfte geöffnet, zudem haben die Händler Fahrgeschäfte organisiert.

von Andreas Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr