Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Kinderbetreuung bietet neue Möglichkeiten

Kindertagesstätte Kinderbetreuung bietet neue Möglichkeiten

Ab dem Jahr 2013 haben bundesweit alle Kinder unter drei Jahren einen Anspruch auf einen Platz in einer Kindertagesstätte. Im Zuge dessen entsteht auch in Marburg ein Bedarf an zusätzlichen Erziehern.

Voriger Artikel
Hessische Bäcker tagen in Marburg
Nächster Artikel
Aus einem Beruf werden nun zwei

Meggy Wilmeroth (von links), Viktor Szymczak und Monika Fornek stellten das Umschulungsangebot zum Erzieher vor.

Quelle: Paul Pachovsky

Marburg. An diesen Bedarf knüpft der seit 25 Jahren in Marburg aktive Verein Arbeit und Bildung an. Schon vergangenes Jahr begann der Verein in Zusammenarbeit mit der Käthe-Kollwitz-Schule, dem Kreis-Job-Center und der Agentur für Arbeit ein Umschulungsangebot zum Erzieher anzubieten. Zum 1. August startet die zweite Runde der Ausbildung.

Das Angebot bietet Frauen und Männern eine zweite Chance sich auf den Beruf des Erziehers umschulen zu lassen. Gefragt sind Frauen und Männer die schon eine abgeschlossene Ausbildung haben. Das Altersspektrum der Weiterzubildenden des vergangenen Jahres war weit gefächert. Von Mitte 20 bis Ende 40 war alles vertreten.

Meggy Wilmeroth, Abteilungsleitung Frauen von Arbeit und Bildung, und Pädagogin Monika Fornek leiten dieses Projekt und stehen den Umzuschulenden mit Rat und Tat zur Seite. Die Umschulung dauert drei Jahre plus ein Jahr Anerkennungspraktikum. Danach können die Absolventen nicht nur in Kindertagesstätten sondern auch in der Jugendhilfe oder in anderen erzieherischen Tätigkeiten arbeiten. Auch Männer sind bei dieser Umschulung willkommen, genauso wie Frauen mit Kindern. Unterstützt wird das Programm über einen Bildungsgutschein, der den Teilnehmern finanzielle Unterstützung während der Ausbildung zusichert.

Eine Teilnehmerin dieses Programms, die sich im zweiten Ausbildungsjahr befindet, sagte: „Die gute Integration in das erneute Lernen durch Arbeit und Bildung hat mir vieles erleichtert.“ Im zweiten Jahr werden die Umschüler an der Käthe-Kollwitz-Schule unterrichtet. Dort erhalten sie die schulische Ausbildung eines Erziehers. Dazu werden während der Umschulungszeit an einer Praktikumsstelle praktische Erfahrung vermittelt.

Bewerben können sich für diese Umschulung bei Arbeit und Bildung alle mit einem mittleren Bildungsabschluss und einer vierjährigen sozialversicherungspflichtigen Vollzeit-Tätigkeit. Von Vorteil wäre auch sozialpädagogische Erfahrung. Dazu zählen auch Familienphasen, Studienleistungen und freiwillige Tätigkeiten wie ein Freiwilliges Soziales Jahr, Au pair und Zivildienst. Zusätzlich muss zur Umschulung ein Bildungsgutschein beantragt werden.

Weitere Informationen gibt es bei Arbeit und Bildung unter Telefon 0 64 21/9 63 60 oder im Internet unter www.arbeit-und-bildung.de/aktuelles/97-neue-erzieherinnen-ausbildung.

von Paul Pachovsky

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr