Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Kein Job bei Firma mit „Top Job“-Siegel

Pauly Kein Job bei Firma mit „Top Job“-Siegel

Gestern wurden die geheimen Verhandlungen zwischen Geschäftsführung, Betriebsrat und Gewerkschaft fortgesetzt. Eine kleine Gruppe protestierte vor der Tür gegen die Schließung des Pauly-Werks.

Voriger Artikel
Wachstum wichtig für Eigenständigkeit
Nächster Artikel
Mütter zurück in die Arbeitswelt

Die Mitarbeiter Klaus Schneider, Tamara Adler und Olaf Felber von der Firma Pauly protestierten gestern vor dem Hotel, in dem die Verhandlungen stattfanden. Foto: Thorsten Richter

Quelle: Thorsten Richter

Weimar. Im August 2012 wurde Intersnack mit dem Gütesiegel „Top Job“ zertifiziert. „Top Job“ ist nach Angaben des Unternehmens ein Qualitätssiegel nach den Bewertungskriterien der Universität St. Gallen, mit dem hervorragende mittelständische Arbeitgeber für ihre hohe Arbeitgeberqualität ausgezeichnet werden.

Das Unternehmen sei dabei auch hinsichtlich Mitarbeiterperspektive analysiert worden, heißt es. Die Beschäftigten des Pauly-Werks in Wenkbach, das zu Intersnack gehört, können die Auszeichnung „Top Job“ nur mit Zynismus kommentieren. Ihre Perspektive ist: Kein Job. Ende August soll der Produktionsstandort in Wenkbach aufgegeben werden, rund 140 Arbeitsplätze gehen damit verloren.

Gestern wurden die Verhandlungen – hinter verschlossenen Türen – zwischen den Geschäftsführern der Firma Intersnack aus Köln, dem Betriebsrat und der Gewerkschaft Nahrung, Genuss und Gaststätten fortgesetzt. Eine kleine Gruppe von Beschäftigten protestierte vor dem Tagungshotel. „Wir dürfen nicht in Vergessenheit geraten“, sagte ein Mitarbeiter. Er bedauerte, dass nicht viele Kollegen dem Protestaufruf folgten.von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr