Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Vorreiter in neuem Ausbildungsberuf

KSM verabschiedet erfolgreiche Azubis Vorreiter in neuem Ausbildungsberuf

Klassenlehrer Holger Jüngst überreichte acht Auszubildenden der Kaufmännischen Schulen Marburg (KSM) ihre Abschlusszeugnisse, die in zweierlei Hinsicht etwas Besonderes waren.

Voriger Artikel
„Solides Geschäft“ trotz Zinsflaute
Nächster Artikel
Pfeiffer Vacuum lehnt Übernahmeangebot ab

Nadine Köhler (von links), Tanja Kurbatfinski, Anna Lena Schneider, Hanna Battenfeld, Marina Morneweg, Daniel Jakobi, Johannes Hentrich sowie Klassenlehrer Holger Jüngst. Es fehlt Annabel Schmidt.

Quelle: KSM

Marburg. Sehr gute schulische und betriebliche Leistungen haben dazu geführt, dass die Auszubildenden ihre Prüfungen vorzeitig, bereits nach zweieinhalb Jahren, ablegen konnten.

Zudem handelt es sich bei den acht Schülern um die ersten Auszubildenden in dem neu eingerichteten Ausbildungsberuf „Kaufmann für Büromanagement“, der erst im Jahr 2014 neu eingerichtet wurde.

Die neue Berufsbezeichnung vereint die bisherigen Ausbildungsberufe Bürokaufmann, Kaufmann für Bürokommunikation und Fachangestellter für Bürokommunikation, die nun nicht mehr ausgebildet werden. Der neu eingerichtete dreijährige Ausbildungsberuf zum Kaufmann für Büromanagement wird im Handwerk, in der Industrie sowie im öffentlichen Dienst ausgebildet.

Holger Jüngst hob während der Verabschiedung seiner Schüler die eigenverantwortliche, engagierte und gezielte Prüfungsvorbereitung der Auszubildenden sowie die sehr gute Zusammenarbeit mit den beteiligten Ausbildungsbetrieben hervor, die für die guten Prüfungsergebnisse mitverantwortlich seien. Nicht zuletzt habe diese Zusammenarbeit auch dazu beigetragen, dass fast alle Absolventen bereits jetzt eine Arbeitsstelle gefunden haben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr