Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° stark bewölkt

Navigation:
Junge Firma macht Gewinn

Fünfwerke Junge Firma macht Gewinn

Die Gesellschaft „Fünfwerke“ schloss das Jahr 2013 mit einer Rendite von sechs Prozent auf das eingesetzte Kapital ab. Das Projekt wurde für die fünf beteiligten Stadtwerke schneller ein Erfolg als bei der Firmengründung gedacht war.

Voriger Artikel
Diskriminiert: Behinderter klagt 4800 Euro ein
Nächster Artikel
Ahrens kürt die „Gesichter Marburgs“

Ein herkömmlicher Gaszähler: Die Gasversorgungs-Firma Fünfwerke betreibt ihr Geschäft übers Internet – erfolgreich, so die aktuelle Bilanz. Beteiligt sind auch die Stadtwerke Marburg.

Quelle: Stephan Jansen

Marburg. Sie startete vor etwas mehr als drei Jahren - mit einem Kundenbestand von Null. Jetzt weist die bundesweit tätige Gasvertriebsgesellschaft „Fünfwerke“ Umsatzerlöse in Höhe von rund 19 Millionen Euro aus. „Das sei beachtlich“, sagt Nobert Schüren, Geschäftsführer der Stadtwerke Marburg, die gemeinsam mit weiteren Stadtwerken aus Gießen, Göttingen, Limburg und Wetzlar an der Gesellschaft beteiligt sind. Die fünf kommunalen Werke hatten sich das Ziel gesetzt, über ihre jeweilige Heimatregionen hinaus bundesweit Kunden mit Erdgas zu beliefern.

Das Besondere dabei: Das Gas der „Fünfwerke“ wird nur über das Internet verkauft. Im dritten Geschäftsjahr verbuchen die Fünfwerke nun Gewinne. Mit dem Gewinn des vergangenen Jahres sind sämtliche Anlaufkosten erwirtschaftet worden, sagte Schüren. Das junge Unternehmen erwirtschaftete laut Bilanz für das vergangenen Geschäftsjahr rund 120000 Euro über dem eingesetzten Kapital.

Geschäft ohne hohe Kosten

Eine andere Zahl, die Schüren nannte: Das Jahr 2013 schloss mit einer positiven Rendite von sechs Prozent auf das eingesetzte Kapital. Die Gesellschafter wollen nur die Hälfte davon ausschütten: „Wir sind von der Idee Fünfwerke überzeugt. Daher handeln wir nicht als gewinnmaximierende Shareholder, sondern wollen diese funktionierende Kooperation für den weiteren Weg stärken“, so Schüren. Für die Jahre 2010 bis 2018 war ein Geschäftsplan erstellt worden. Die Stadtwerke Marburg sowie die anderen Unternehmen, die jeweils zu 20 Prozent beteiligt sind, investierten jeweils 400 000 Euro. Der Kapitaleinsatz sollte laut dem bei der Firmengründung vorgelegten Geschäftsplan erst im Juli 2016 verdient werden. Dass dieses Ziel nun jetzt schon erreicht sei, sei ein großer Erfolg. so Schüren. Die Gründung der neuen Gesellschaft war Ende 2010 eine Reaktion auf gravierend veränderte Marktbedingungen im Gasgeschäft und den erhöhten Preisdruck. Um verlorene Kunden aufzufangen, hatten sich die Stadtwerke an der Planung einer interkommunalen Energiehandelsgesellschaft beteiligt. Partner der Marburger wurden die kommunalen Versorger Stadtwerke Gießen, E-wag Energie- und Wassergesellchaft mbH Wetzlar, Energieversorgung Limburg GmbH und die Stadtwerke Göttingen. Die Angebotspreise der neuen Firma sollten unter denen der beteiligten einzelnen Unternehmen liegen. „Die Fünfwerke können dank ihrer schlanken Struktur sehr flexibler auf den Markt reagieren als es traditionellen Stadtwerken möglich wäre, die die Versorgungssicherheit langfristig gewährleisten müssen“, so Schüren. Die Fünfwerke GmbH agiert bundesweit und will Kunden ohne großen Vertriebsaufwand und kostengünstig übers Internet gewinnen. Weitere Stadtwerke hätten Interesse mitzumachen - der Name Fünfwerke werde aber bleiben.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr