Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Johnson Controls schließt Werk - rund 700 Mitarbeiter betroffen

Firmenmitteilung Johnson Controls schließt Werk - rund 700 Mitarbeiter betroffen

Das Management von Johnson Controls informierte am Donnerstag die Mitarbeiter in Friedensdorf über die Werkschließung "aufgrund mangelnder wirtschaftlicher Zukunftsfähigkeit".

Voriger Artikel
„Wir wollen unter die Top-Fünf kommen“
Nächster Artikel
Das Aus für Johnson Controls

Luftaufnahme des Werksgeländes aus dem Jahr 2014.

Quelle: Archivfoto

Friedensdorf. "Das Werk in Dautphetal hatte in den vergangenen Jahren erhebliche Verluste verbucht", heißt es in der Pressemitteilung des Unternehmens. "Maßnahmen zur Betriebschließung" würden schon in diesem Jahr anlaufen und voraussichtlich im März 2019 abgeschlossen sein. Die Produktion wird demanch schrittweise auf andere Standorte des Unternehmens verteilt.

Unverzüglich würden nun auch Gespräche mit dem Betriebsrat aufgenommen, um über einen Interessenausgleich und den Sozialplan zu sprechen. „Unser Ziel ist es, faire Lösungen für alle Mitarbeiter des Standortes zu erarbeiten“, ließ Wolfgang Merkel (Vice President Operations Metals & Mechanisms EMEA bei Johnson Controls Automotive Experience) mitteilen.

Durch die Verschiebung der Fertigungsstandorte der Automobilhersteller nach Osteuropa werde derzeit eine "Preisbildung erwartet, die einer Belieferung aus osteuropäischen Standorten entspricht", heißt es in dem Schreiben. Analysen für das Werk in Dautphetal zeigten jedoch, dass eine solche Preisgestaltung dort nicht möglich sei. "Zu der geplanten Betriebsschließung in Dautphetal sehen wir uns gezwungen, da aufgrund konstanter Umsatzrückgänge, einer insgesamt geringen Produktivität und einem vergleichsweise hohen Lohnniveau eine wirtschaftliche Produktion nicht mehr möglich ist“, erklärte Merkel.

Die Betriebsratsvorsitzende Carmen Thomä spricht von 750 Mitarbeitern die von Kündigungen betroffen seien, der Unternehmenssprecher Ulrich Andree sagt hingegen, es seien 700 Stellen betroffen.

Das Management von Johnson Controls wirft dem Betriebsrat vor, "notwendige Maßnahmen für ein Zukunftskonzept" nicht mitgetragen zu haben.
 

Ein ausführlicher Bericht folgt ...

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr