Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Jakob Müller trägt das Bundesverdienstkreuz

Marburg Jakob Müller trägt das Bundesverdienstkreuz

Für seine ehrenamtlichen Tätigkeiten in berufsnahen Dingen, vor allem aber für seinen Einsatz in Vereinen erhielt Jakob Müller die Auszeichnung in der Ordensstufe „Verdienstkreuz am Bande“.

Voriger Artikel
Handwerk blickt zuversichtlich in die Zukunft
Nächster Artikel
Bankfiliale in neuem „Outfit“

Das Bundesverdienstkreuz an der Brust von Jakob Müller wird von der Urkunde verdeckt, die Auszeichnung gebührt laut Laudatio von Landrat Robert Fischbach zum guten Teil auch der Gattin Renate.

Quelle: Gianfranco Fain

Marburg. Jakob Müller erhalte das Bundesverdienstkreuz nicht als Direktor einer Bank, erklärte gestern Landrat Robert Fischbach im Kreishaus, sondern „für sein Engagement darüber hinaus“. Denn der Verdienstorden der Bundesrepublik werde nicht verschenkt, sondern für besondere Verdienste um die Allgemeinheit verliehen.

Fischbach betonte in feierlicher Runde vor Vertretern der Industrie- und Handelskammern, der Lebenshilfe, der Gemeinde Dautphetal und Freunden des Geehrten, dass „es solche Menschen wie Jakob Müller braucht, damit unsere Gesellschaft funktioniert“. Das Ehrenamt sei eine der wichtigsten Säulen, auf der unser Staat ruht, ergänzte Fischbach.

Dass der 63-Jährige einen großen Beitrag dazu leistet, verdeutlichte die Auflistung seiner freiwilligen Tätigkeiten aus berufsnahem Feld im Genossenschaftsverband der Volksbanken oder auch in der Industrie- und Handelskammer Lahn-Dill und der Leistungen in Sportvereinen, besonders aber das 25 Jahre währende ehrenamtliche Wirken für die Lebenshilfe.

von Gianfranco Fain

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Dienstagsausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr