Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Innovativer Gründer aus dem Hinterland

Hessischer Gründerpreis Innovativer Gründer aus dem Hinterland

„Die ausgezeichneten Preisträger haben Verantwortung übernommen, an sich geglaubt und mutig die Initiative ergriffen“, sagte der hessische Wirtschaftsminister Florian Rentsch bei der Verleihung des Hessischen Gründerpreises in Offenbach. Einer der Preisträger kommt aus Dautphetal.

Voriger Artikel
Erfolg ist eine Frage der Einstellung
Nächster Artikel
Strom kostet 100 Euro mehr im Jahr
Quelle: Jessica Schäfer/HGP

Dautphetal. Rentsch ist Schirmherr der Hessischen Gründertage und war einer der drei Laudatoren. „Insbesondere Mut haben diese Gründer eindrucksvoll bewiesen, indem sie sich aus eigenem Antrieb aus schwierigen Situationen befreit und neue Lebensentwürfe realisiert haben“, ergänzte Rentsch.

Der Sieger in der Wettbewerbskategorie „Innovative Geschäftsidee“ kommt aus dem Hinterland und heißt Thomas Pelczer. Er hat sich mit Mitte 40 aus einem sicheren Job heraus mit einer kleinen, aber innovativen Abwandlung in einem bestehenden und schwierigen Markt erfolgreich selbstständig gemacht. Die Revocad GmbH aus Dautphetal entwirft individuell einstellbare Lüftungsanlagen. „Lüftungen planen und bauen können viele“, sagt Pelczer selbst über seinen Geschäftsbereich, „aber Lüftungsanlagen individuell anpassen und so die beste Situation beispielsweise für Kinder in Klassenzimmern erreichen, das können nicht viele.“ Denn ein Produkt werde für die Kunden gebaut und nicht umgekehrt, so Pelczers Grundüberzeugung.

Weitere Preisträger dieser Kategorie waren der Showflieger Daniel Golla, der mit Modellflugzeugen spektakuläre Auftritte auf Veranstaltungen bietet sowie Dr. Jörg Rathenow, der eine patentgeschützte, günstige und umweltfreundliche Technologie entwickelt hat, mit der die Oberflächen von Stahl und Beton geschützt werden können.

Minister Rentsch zeichnete zudem Monika Huft aus Hatzfeld als Siegerin in der Kategorie „Mutige Gründung“ aus und übergab Auszeichnungen an die anderen beiden Finalisten: Andreas Röll und Mike Weichardt aus Dreieich sowie Selma Yasdut aus Hainburg.

Für „Geschaffene Arbeitsplätze“ wurden Thomas Franke vom Malerbetrieb Franke aus Bad Arolsen, Andreas Maile und Marc Tecklenburg von der Repair Management GmbH und Claudia Bauer mit ihrer Tagespflegeeinrichtung Haus am Wald in Battenberg ausgezeichnet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr