Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
„Ich habe meinen Sechser im Lotto“

Kurs „Wiedereinstieg erfolgreich gestalten“ „Ich habe meinen Sechser im Lotto“

17 Frauen haben in den vergangenen Monaten den Kurs „Wiedereinstieg erfolgreich gestalten“ (Weg) absolviert. Fast die Hälfte von ihnen fand 
 direkt einen neuen Job.

Voriger Artikel
Sommerflaute bremst Arbeitsmarkt aus
Nächster Artikel
Ein Beruf, der unter die Haut geht

Die Teilnehmerinnen des Kurses „Wiedereinstieg erfolgreich gestalten“ gemeinsam mit ihren Kursleiterinnen.

Quelle: Andreas Schmidt

Marburg. Die Marburger Agentur für Arbeit unterstützt Berufsrückkehrerinnen bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch den Kurs „Weg“. Angeboten wird dieser vom „Zentrum für Integration und Bildung“ in der Ernst-Giller-Straße.

„Oft profitieren Frauen von einem Kurs, er gibt einen Impuls, um sich selbstbewusst und marktgerecht präsentieren zu können“, sagt Gerlinde Breitenstein, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, als Ansprechpartnerin in der Marburger Arbeitsagentur.

Viereinhalb Monate lang haben sich die Frauen weitergebildet: Es gab neben Kursen in EDV auch Bewerbungstraining, zudem haben die Teilnehmerinnen ihre Unterlagen auf den aktuellen Stand gebracht. Und dann war die Zeit auch von Betriebspraktika geprägt – um wieder „Jobluft“ zu schnuppern. Einzelne Module verdeutlichten den Frauen zudem ihre Kompetenzen, die sie in der Familienphase vertieft und weiterentwickelt haben.

Auf Unsicherheit folgt das Vertrauen in eigene Stärke

„Gerade Frauen, die eine langjährige Familienphase hinter sich haben, sind verunsichert, wie sie wieder ins Berufsleben einsteigen können“, erläutert Rita Neidhardt vom Zentrum für Integration und Bildung (ZIB). 
„Unser Ziel ist es, die Teilnehmerinnen auf dem ,Weg‘ zurück in den Beruf vorzubereiten, zu begleiten und individuelle Perspektiven aufzuzeigen“, fügt ihre 
Kollegin Marion Hemer hinzu.

Dass dies durchaus gelingt, erläutern die Kursteilnehmerinnen. So sagt eine Frau, dass sie – wie wohl auch ihre Kolleginnen – zunächst mit einer großen Unsicherheit den Kurs begonnen habe. „Aber meine Einstellung hat sich komplett geändert. Ich bin viel selbstbewusster geworden und habe sogar einen neuen Job – ich habe meinen Sechser im Lotto“, sagt sie. Ursprünglich hatte sie im Einzelhandel gearbeitet, das sei aber mit Familie nicht mehr machbar – nun fängt sie im Büro an.

Eine Agrar-Ingenieurin kam nach 15-jähriger Familienphase in den Kurs. „Ich wusste gar nicht, ob ich überhaupt noch in der Lage bin, mit festen Arbeitszeiten umzugehen. Aber ich habe hier die Strukturen wieder erlernt und gemerkt, dass dieser Zug noch nicht abgefahren ist.“ Auch fachlich habe sie sich in dem Kurs sehr gut weiterentwickelt – „und mit den Bewerbungsunterlagen, die wir hier erstellt haben, kann ich selbstbewusst in die Bewerbungsphase gehen“.

Breitenstein: Die Frauen sind hochmotiviert und zielorientiert

In ihrem Praktikum habe sie ebenfalls ein sehr gutes Feedback erfahren. Ein weiterer wichtiger Faktor sei die gegenseitige Motivation – auch dann, wenn es aus dem privaten Umfeld durchaus kritische Stimmen in Bezug auf den Wiedereinstieg gebe. „Es ist generell manchmal noch so, dass selbst viele Frauen ein Kind immer noch als beruflichen Hinderungsgrund sehen“, verdeutlicht eine Teilnehmerin.

Dabei sind Berufsrückkehrerinnen bei den Arbeitgebern durchaus gefragt: In Anbetracht des demografischen Wandels rücken sie immer mehr ins Blickfeld von Unternehmen, wie Breitenstein berichtet. Zudem gebe es immer wieder Rückmeldungen von Unternehmen, dass die Frauen hochmotiviert seien und zielorientiert an ihrem Wiedereinstieg arbeiteten.

Dass bereits so viele Absolventinnen vermittelt wurden, dafür hat Rita Neidhardt eine Erklärung: „Das Seminar hat durch die bestehenden Netzwerke mit regionalen Arbeitgebern immer wieder Anfragen nach motivierten Berufsrückkehrerinnen und kann dadurch eine Brücke ins Arbeitsleben ermöglichen.“

Bei entsprechenden Voraussetzungen durch die Agentur für Arbeit ist eine Förderung von Frauen möglich. Ansprechpartnerin ist Gerlinde Breitenstein, E-Mail: Marburg.BCA@arbeitsagentur.de. Das ZIB bietet ein unverbindliches Informationsgespräch an. Termine können unter Telefon 06421/5907255 vereinbart werden.

von Andreas Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr