Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Hohe Ehre für Marburger Lichtdesigner

Matt Finke Hohe Ehre für Marburger Lichtdesigner

Der Marburger Licht- und Videodesigner Matt Finke (39) ist mit dem Preis der Jury des Deutschen Bühnenpreises ausgezeichnet worden.

Voriger Artikel
Einigungsstelle beiPauly eingeschaltet
Nächster Artikel
Zehn Lastwagen Zucker pro Tag

Matt Finke bei der Entgegennahme des Opus-Deutscher Bühnenpreis in Frankfurt.Privatfoto

Marburg. Finke erhält diese Auszeichnung für seine jahrelangen Installationen für Großevents, Konzerte oder Produktpräsentationen.

Mit dem Opus-Deutscher Bühnenpreis würdigt die Jury von Branchenexperten aus Wirtschaft, Verbänden, der Messe Frankfurt sowie Fachjournalisten neue Ansätzte des kreativen Technikeinsatzes. Der Ehrenpreis ist undotiert und wird vom Verband für Medien- und Veranstaltungstechnik, dem Europäischen Verband der Veranstaltungs-Centren und der Messe Frankfurt GmbH getragen.

Schwerpunkt von Finkes Arbeit ist die visuelle Gestaltung mit Licht und Video. In den letzten Jahren stellte er bei Projekten wie der Vorstellung des Audi Q3, so schreibt die Jury des Deutschen Bühnenpreises, die Möglichkeiten der Interaktion von Mensch, Maschine und Objekt unter Beweis.

Besonders beeindruckt waren die Juroren von Finkes Konzept, nach dem der Mensch auf einer Bühne durch seine Bewegungen die Lichtinstallation beeinflusst.

Schon längst gehört zu fast jeder kleinen Bühnenshow eine Lichtinstallation. Das beginnt bei ein paar farbigen Scheinwerfern und hört bei spektakulären Installationen für große Rockkonzerte noch lange nicht auf.

Der Klassiker unter den Lichtinstallationen sind die Lightshows in den Discotheken - und so ist es irgendwie nur folgerichtig, dass Matt Finke seine Karriere als 16-jähriger Schüler in einer Discothek am Mischpult begann. Das Feuer war entfacht, nach seiner Ausbildung zum Feinmechaniker gründete Matt Finke 1994 als 20-Jähriger die Firma Loop Light. Erste Aufträge folgten, unter anderem für das „Aktuelle Sportstudio“, aber auch Installationen für Künstler wie DJ Bobo oder Seal.

Im Laufe der Jahre kamen unter anderem Künster wie Joja Wendt, Katie Melusa, Nena oder Robin Gibb hinzu.

Auch Weltfirmen wie Adidas, Audi,VW oder BMW, Fernsehsender von Sat.1 bis zur ARD gehören zu Matt Finkes Kunden. Der Marburger kommentierte die Auszeichnung mit dem Deutschen Bühnenpreis in einem Fachmagazin gerührt: „Seit fast 20 Jahren versuche ich für ein Publikum, für unsere Kunden Geschichten und Gefühle greifbar und sichtbar zu machen, ihre Ideen und Visionen zu interpretieren und zu realisieren. Wenn das gelingt, ist das ein Geschenk, das mich sehr glücklich macht.“

von Till Conrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr