Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Hessisch schlemmen und Märchen hören

Käthe-Kollwitz-Schule Hessisch schlemmen und Märchen hören

Einen stilechten kleinen Hessentag haben die Hotelfachschüler der Käthe-Kollwitz-Schule ausgerichtet. 120 Besucher genossen kulinarische, musikalische und märchenhafte Köstlichkeiten aus der Heimat.

Voriger Artikel
Eignungstest in sieben Minuten
Nächster Artikel
Abgefragt, abgebucht, abgezockt

Deftig hessisch hatten die Marburger Hotelfachschüler für ihre Gäste gekocht und gebacken. Sie bedienten regionaltypisch in Trachten.

Quelle: Patricia Kutsch

Marburg. Auf dem Parkdeck und im Restaurant der Hotelfachschule haben die vier hessischen Regionen Platz gefunden. Die 20 Studierenden, die an der Käthe-Kollwitz-Schule eine Weiterbildung zum Betriebswirt im Hotel- und Gaststättengewerbe absolvieren, haben den Themenabend in liebevoller Arbeit vorbereitet.

Auf die einzelnen Regionen abgestimmt wurde dabei nicht nur die Dekoration in den vier Regionen, sondern auch die Kleidung des Personals sowie Speisen und Getränke.
Während Frauen in Trachten und Männer mit Zipfelmützen die Gäste bedienten, konnten diese auf eine kleine Wanderung durch ganz Hessen gehen und überall von regionaltypischen Speisen probieren oder das vielfältige Programm genießen.

In Osthessen sang Arno Knauf in Mundart, während die Besucher, in kleinen Gruppen stehend, von der Schwälmer Hochzeitssuppe und osthessischem Weckewerk in Pellkartoffeln probierten. In Nordhessen gab es deftige Kartoffelgerichte und frischen Schmandkuchen, direkt aus einem Holzofen – dazu die Märchen von Dornröschen und Frau Holle.

Märchenhaftes Essen in märchenhaftem Ambiente gab es in Mittelhessen: Ein Teil des Restaurants wurde mit Teppichen, Tüchern und Kissen gestaltet. Auf dem Boden um kleine Tische herum nahmen die Gäste Platz und hörten ungewöhnliche Märchen und zauberhafte Musik aus der mittelhessischen Region. Dazu wurden Schneewittchens Apfelküchlein und hessischer Schweinebraten in Biersoße serviert. Stehtische und Spieltische gruppierten sich im südhessischen Casino: Dort konnten die Gäste ganz legal pokern, Black Jack und Roulette spielen und dabei Tafelspitz, Käse und Fisch genießen.

von Patricia Kutsch

Mehr lesen Sie am Montag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr