Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Harald Schick rückt in Vorstand auf

Sparkasse Marburg-Biedenkopf Harald Schick rückt in Vorstand auf

Der Sparkassen-Vorstand ist nun komplett. Der neue und dritte Mann an der Spitze wird ein in Marburg altbekannter sein: Harald Schick soll Rolf Zährl ablösen.

Voriger Artikel
Weniger Geld für reiche Städte
Nächster Artikel
Zahnarzt muss Urlaub abgelten

Harald Schick (Zweiter von links) mit der Verwaltungsratsvorsitzenden Landrätin Kirsten Fründt, dem stellvertretenden Verwaltungsratsvorsitzenden Oberbürgermeister Egon Vaupel (links) und dem Sparkassen-Vorstandsvorsitzenden Andreas Bartsch.

Quelle: Sparkasse

Marburg. Der Verwaltungsrat der Sparkasse berief den 59-Jährigen am Dienstag als Nachfolger für Rolf Zährl in den Vorstand. Schick wird sein Amt vorbehaltlich der Zustimmung der Aufsichtsbehörden am 1. Juli 2016 antreten.

Damit rückt ein bekanntes Gesicht in die Leitung der Sparkasse auf, erklärt Sparkassenvorstandsvorsitzender Andreas Bartsch. Schick ist bereits seit 2003 als Stellvertreter im Vorstand tätig und langjähriger Bereichsdirektor für den größten Teilmarkt der Sparkasse in Marburg. Er nimmt an den Vorstandssitzungen teil und ist berechtigt, Vorstandsmitglieder zu vertreten.

Mit der Entscheidung ist der Sparkassen-Vorstand nun bald wieder komplett. Ab Januar wird Jochen Schönleber die Nachfolge von Norbert Höpp antreten, der im April vorzeitig den Vorstand verlassen hatte. Zährl ist bis Ende Juni im Amt.

Entscheider setzen auf interne Lösung
Der gebürtige Schröcker, der in der Gemeinde Ebsdorfergrund lebt, ist zudem Direktor des Marktbereichs Marburg und Cölbe – und somit des größten Teilmarkts des heimischen Kreditinstituts. Der 15-köpfige Verwaltungsrat, das Aufsichtsorgan der Sparkasse, hatte die Stelle nicht ausgeschrieben und sich einstimmig für die Berufung Schicks in den dreiköpfigen Vorstand ausgesprochen, erklärte Personal-Bereichsleiter Peter Gleissner auf Anfrage der OP.

Alle maßgeblichen Entscheider seien sich einig gewesen, dass die Nachfolge von Rolf Zährl mit einem geeigneten internen Mitarbeiter besetzt werden sollte. „Der erfahrene Sparkassenbetriebswirt verfügt über die erforderliche Qualifikation für diese verantwortungsvolle Aufgabe“, so Gleissner. Mit seiner Berufung werde auch der Verwurzelung der Sparkasse in der Region Rechnung getragen.

Im September war der Vertrag von Rolf Zährl, der seit fast 20 Jahren dem Vorstand angehört, nicht verlängert worden. Zährl ist bis Ende Juni noch im Amt. Zuvor hatte Norbert Höpp im April vorzeitig das Kreditinstitut verlassen. Bereits im vergangenen Jahr hatte sich abgezeichnet, dass es im Vorstand der Sparkasse zu personellen Umbrüchen kommen könnte (die OP berichtete).

Genauer Stellenzuschnitt erfolgt noch

Der Verwaltungsrat hatte nach dem angekündigtem Rückzug Höpps dessen Stelle ausgeschrieben und nach einem Bewerbungsverfahren im Frühjahr einen Nachfolger auserkoren: Jochen Schönleber. Er wird ab Januar die Stelle in Marburg antreten. Schönleber (43) ist bisher stell­vertretendes Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Böblingen. In Marburg wird er für den gesamten Bereich der Privat- und Firmenkunden verantwortlich sein.

Der 59-jährige Schick wird für diejenigen Aufgaben verantwortlich sein, die nicht im direkten Kundenkontakt sichtbar sind, zum Beispiel für die Kreditsachbearbeitung. Die endgültige Zuschneidung der Aufgaben werde der Vorstandsvorsitzende Andreas Bartsch festlegen.

Wer künftig die Stellvertreterposition im Vorstand annimmt, stehe noch nicht fest, sagte Gleissner an Dienstag. Dies werde der Verwaltungsrat noch besprechen. Die nächste Sitzung findet im März statt. Dann wird neben Landrätin Kirsten Fründt der neue Marburger Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies an der Spitze des 15-köpfigen Aufsichtsgremiums stehen.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr