Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Handwerk blickt zuversichtlich in die Zukunft

Handwerkskammer Kassel Handwerk blickt zuversichtlich in die Zukunft

Verhaltener Optimismus: Auf diesen Nenner brachte es ein Sprecher der IHK nach dem Gespräch der Landesregierung mit dem Vorstand der Handwerkskammer Kassel und dem Präsidium der IHK Kassel.

Voriger Artikel
Dachdecker spenden Messe-Haus für Kinder
Nächster Artikel
Jakob Müller trägt das Bundesverdienstkreuz

Kammerpräsident Gerhard Repp wird heute Nachmittag in Kassel offiziell verabschiedet. Archivfoto

Kassel. Der gemeinsame Jahresempfang fand im Südflügel des Kasseler Kulturbahnhofs statt. Zuvor hatte die Delegation der Landesregierung unter Leitung des Ministerpräsidenten Roland Koch zwei Stunden intensiv mit den Vertretern der nordhessischen Wirtschaft, allen voran HWK-Präsident Gerhard Repp und IHK-Präsident Dr. Martin Viessmann, unter dem Motto „Wachstum fördern – die Krise überwinden“ über die gegenwärtige Wirtschaftslage beraten.

Von Abwrackprämie bis Staatshilfen kamen dabei alle relevanten Gesichtspunkte zur Sprache: Am Ende stand die gemeinsame Auffassung, dass der Staat jeden Einzelfall prüfen müsse, ob beim Großbetrieb, dem Mittelständler oder dem Geschäft mit fünf Mitarbeitern.

Verhalten positiv stellte Gerhard Repp, Präsident der Handwerkskammer Kassel, die Konjunkturentwicklung im Handwerk dar. „Der wirtschaftliche Einbruch wird bis zum Jahresende deutlich moderater ausfallen, als in der übrigen Wirtschaft.“ Zwar bekäme auch das Handwerk in der Region die Auswirkungen der Krise zu spüren, vor allem die Zulieferer zur Exportwirtschaft und Automobilindustrie, aber im zahlenmäßig sehr starken Ausbaugewerbe sei die Lage nach wie vor recht gut.

von Michael Acker

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Dienstagsausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr