Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Handtaschen statt Taschenbücher

Universitätsbuchhandlung Elwert Handtaschen statt Taschenbücher

Schuhe, Schmuck oder Schals statt Romane, Reclam-Heftchen und Ratgeber-Literatur: Aus dem Taschenbuchladen wird ein Modegeschäft.

Voriger Artikel
Buchhandlung Elwert von Lehmanns übernommen
Nächster Artikel
Schüler werfen einen Blick in die Zukunft

Die Regale sind leer: Rudolph Braun-Elwert steht vor Kisten mit Taschenbüchern, die am Freitag in das Geschäft in der Reitgasse transportiert wurden.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. „Der Taschenbuchladen war in keinster Weise zukunftsfähig gewesen“, sagt Thomas Flentge, Leiter der Lehmanns-Buchhandlung. Aus diesem Grund habe Lehmanns diesen Teil der Universitätsbuchhandlung Elwert nicht übernommen. Wer künftig Taschenbücher beim Elwert-Nachfolger sucht, findet sie im Hauptgeschäft in der Reitgasse. Dort werden sie in den regulären Bestand integriert - wie es in anderen Buchhandlungen üblich sei. Rudolph Braun-Elwert bestätigte der OP, dass in seinem ehemaligen Taschenbuchladen künftig Schuhe, Handtaschen und Damenmode verkauft werden. Er vermiete den Laden mit einer Fläche von 190 Quadratmetern ab März an die neuen Inhaberinnen des Geschäfts „Plaza“, das sich bisher am Gerhard-Jahn-Platz gegenüber dem Cineplex befand. In den nächsten Wochen stehe aber zunächst ein Umbau an.

Mit der Aufgabe des Taschenbuchladens wird auch der urige Aufzug, der den Standort Pilgrimstein mit dem Geschäft in der Reitgasse verbindet, geschlossen.

Lehmanns hat von Elwert auch den kleinen Buchladen im Foyer des Universitätsklinikums auf den Lahnbergen übernommen.

In das jetzt leer stehende Geschäft von Lehmanns am Steinweg soll Gerüchten zufolge ebenfalls ein Modegeschäft einziehen.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr