Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Sprühregen

Navigation:
Kaufpark Neustadt hat einen neuen Besitzer

Hamburger Investor Kaufpark Neustadt hat einen neuen Besitzer

Der Kaufpark Neustadt hat einen neuen Besitzer – der Investor aus Hamburg möchte den Standort 
weiterentwickeln und 
will sein Konzept bald 
vorstellen.

Voriger Artikel
„Goldener Herbst“ prägt Arbeitsmarkt
Nächster Artikel
Schüler diskutieren kontroverse Themen

Die Hamburger „Modulus Real Estate“ hat den Kaufpark in Neustadt gekauft und möchte ihn weiterentwickeln.

Quelle: Thorsten Richter

Neustadt. Vor wenigen Wochen hat die Filiale des Drogeriemarkts Rossmann im Kaufpark Neustadt auf dem ehemaligen Gelände der Strumpffabrik geschlossen. Laut Konzern handele es sich dabei um „eine strategische Entscheidung unserer­ Expansionsabteilung“, wie das Unternehmen mitteilte. Eine Neueröffnung in Neustadt sei zum jetzigen Zeitpunkt nicht vorgesehen. „Wir bitten jedoch um Nachsicht, dass wir uns aktuell nicht konkret zu zukünftigen Entwicklungen am Standort äußern können“, teilt das ­Unternehmen mit.

Eine geschlossene Filiale deutet in der Regel auf schlecht laufende Geschäfte hin. Doch vor einem Jahr eröffnete der Mode-Discounter KiK eine Filiale im Kaufpark – und ist mit der Entwicklung in Neustadt durchaus zufrieden. „Wir konnten uns vor Ort erfolgreich etablieren und beschäftigen seither einen festen Stamm an Mitarbeitern in der Filiale“, so Bezirksleiterin ­Elke Booch. Man habe die Kunden überzeugen können, sehe sich als „textiler Grundversorger in der Nachbarschaft“, teilt Booch mit. Von schlechtem ­Geschäft also keine Spur.

Dennoch gilt ein Drogeriemarkt als Frequenzbringer schlechthin. Die Kette dm hat indes keine Pläne, sich in Neustadt anzusiedeln, wie der Gebietsverantwortliche Paul Adolf im OP-Gespräch sagte. „Wir sind in Kirchhain, Stadtallendorf und auch Treysa vertreten“, erläutert er. Damit sei die ­Region aus Sicht von dm gut versorgt.

Investor sieht Bedarf 
bei der Nahversorgung

Neustadts Bürgermeister Thomas Groll hatte im Vorfeld der Schließung versucht, den Drogeriemarkt im Kaufpark zu halten. „Gerüchtemäßig hieß es bereits im Juni, dass der Markt schließen soll. Ich habe unmittelbar danach sowohl die Geschäftsführung von Rossmann als auch den damaligen Besitzer des Kaufparks angeschrieben“, sagt er. Denn für Groll ist klar: Für die Attraktivität eines solchen Einkaufszentrums „als auch für eine Kommune wie Neustadt ist ein Drogeriemarkt nicht nur wünschenswert, sondern notwendig ist“. Eine Rückmeldung habe er aber nicht ­erhalten.

Mittlerweile ist der Kaufpark jedoch verkauft. Übernommen wurde er nach 16 Jahren von der „Carlus 2 Retail GmbH“, einem Unternehmen, das der Hamburger „Modulus Real Estate“ GmbH gehört. „Wir haben das Objekt zum 1. November übernommen“, bestätigt Geschäftsführer Carl-Christoph Pieper auf Anfrage der OP. Die vollumfängliche Konzeption wolle er zunächst mit der Stadt Neustadt besprechen, bevor er mit Details an die Öffentlichkeit gehe, „denn wenn einige Informationsfetzen in der Welt umhergeistern, sorgt das nur für ­Unruhe“.

Modulus Real Estate sei auf den Kauf und die Restrukturierung von Fachmarktzentren,­ „und das tun wir sehr gerne im ländlichen Raum, denn wir ­sehen beim Thema Nahversorgung einen Riesenbedarf im ländlichen Raum“, so Pieper. Es gelte, dieses Thema „auf solide Füße zu stellen, denn es gibt einen enormen Aufholbedarf – das sieht man auch in Neustadt“.

Groll: „Unser Kaufpark ist gut etabliert“

„Ich habe mit dem Investor bereits gesprochen“, sagt Bürgermeister Groll. Dabei habe er auch das Thema Drogerie angesprochen. „Es ist sicherlich 
das Bestreben, dass dort oben wieder das Drogerie-Angebot verbessert werden soll“, sagt Groll. Das heiße allerdings nicht, dass sich im Kaufpark wieder ein Drogist ansiedeln werde. Der Bürgermeister­ 
ist sich sicher, „dass ein vernünftiges Drogerie-Angebot für eine Gemeinde mit 6500 Einwohnern in der Kernstadt und 10.000 im Einzugsbereich, noch dazu direkt an der Bundesstraße liegend, schon interessant wäre“.

Die Kommune könne natürlich keine Entscheidungen beeinflussen, „aber wir können natürlich unsere Stimme erheben und unsere Interessen kundtun“. Das habe man bereits getan und auch schon mit dem neuen Investor daher den Kontakt gesucht.

Interessant sei für Neustadt auch ein erweitertes Angebot an Textilien und Schuhen, denn diese Themen fehlten vor Ort. Es gebe bereits einen bestandskräftigen Bebauungsplan, der vor einigen Jahren erstellt worden sei. Dieser sehe vor, den Kaufpark mit einem Angebot von rund 1500 Quadratmetern Schuhen und Bekleidung abzurunden. Wünschenswert sei es laut Groll auch, die Aufenthaltsqualität am Kaufpark zu erhöhen, „etwa mit einem Imbiss oder einem Bistro“.

Für Groll steht fest: „Unser Kaufpark ist gut etabliert, verfügt über großzügige Parkmöglichkeiten und liegt direkt an der Bundesstraße – daher haben wir schon Interesse, dass er ein belebter Ort bleibt.“ Er ist überzeugt, „dass der Kaufpark mit dem neuen Investor einen guten Weg nehmen wird“.

von Andreas Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr