Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Gründungskapital betrug nur 3000 Mark

50 Jahre Malerbetrieb Pausch Gründungskapital betrug nur 3000 Mark

1966 gründete Georg Pausch in Ronhausen 
seinen „Malerbetrieb Pausch“, der in diesem Jahr auf ein stolzes halbes Jahrhundert seines Bestehens zurückblicken kann.

Voriger Artikel
Ausgediente Skier werden zu Bänken
Nächster Artikel
Neueröffnung nach Umbau

Im Beisein der Mitarbeiter übergab Obermeister Arnulf Preis (vorne von rechts) die Urkunde 
der Handwerkskammer an Matthias Pausch, dessen Ehefrau Christina Pausch und Seniorchefin 
Elisabeth Pausch.

Quelle: Heiko Krause

Ronhausen. Mit einem Startkapital von nur 3000 Deutscher Mark habe sein Vater den Einmannbetrieb nach seiner Meisterprüfung ins Leben gerufen, berichtete der heutige Inhaber Matthias Pausch bei der Jubiläumsfeier. Standort sei zunächst das Oberdorf gewesen, 1968 sei dann ein Grundstück „Im Alten Wasser“ gekauft worden, wo eine Halle errichtet werden konnte. Dort hat das Unternehmen auch heute noch seinen Sitz.

Matthias Pausch arbeitet eigenen Angaben nach seit 1990 mit, legte 1998 die Meisterprüfung ab und übernahm den Betrieb 2003. Wichtig, so Pausch, sei ihm individuelle Beratung der Kunden. Zum Angebot gehörten unter anderem, Farbkonzepte erstellen, Fassadengestaltung, Trockenbau und Dachausbau, Tapezierarbeiten, Wärmedämmung, Fliesenarbeiten und natürlich Malerarbeiten.

„Ich sehe hier einen
 gesunden, tollen Betrieb“

Derzeit beschäftigt Pausch, dessen Ehefrau Christina für Büroarbeiten zuständig ist, zwölf Mitarbeiter, darunter einen Auszubildenden. „Zwei der Mitarbeiter konnten bereits ihr 25-jähriges Dienstjubiläum feiern“, sagt der Chef nicht ohne Stolz. Und ohne die gute Arbeit seiner Mitarbeiter hätte der Betrieb sicher auch nicht so lange Bestand, zeigte er sich überzeugt.

Die Glückwünsche der Maler- und Lackiererinnung Marburg und eine Urkunde der Handwerkskammer Kassel überbrachte Obermeister Arnulf Preis. „Ich sehe hier einen gesunden, tollen Betrieb und ein Ende ist nicht absehbar“, lobte er.

Das lange Bestehen sei keine Selbstverständlichkeit, sondern erfordere eine hohe Kundenzufriedenheit. Wenig Reklamationen bedingten eine gute Zahlungsmoral, und davon hingen schließlich auch die Löhne ab. Ein Unternehmen so zu leiten, dass es am Markt bestehen kann, erfordere einiges von den Inhabern. Aber auch von den Mitarbeitern, so Preis, und er sehe, dass diese mit voller Motivation bei der Sache sind.

von Heiko Krause

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr