Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Sprühregen

Navigation:
Große Nachfrage nach CSL-Produkten

Bilanz Große Nachfrage nach CSL-Produkten

Der Standort Marburg behält eine starke Position in der CSL-Gruppe. 36 Prozent des weltweiten Umsatzes verdankt das Pharmaunternehmen den Marburgern. Das geht aus der aktuellen Bilanz hervor.

Voriger Artikel
Marburg bekommt ein Audi-Autohaus
Nächster Artikel
Transplantation ausgeschlossen

Das Pharmaunternehmen CSL Behring konnte seinen Umsatz im vergangenen Jahr erneut steigern.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Die weltweit gestiegene Nachfrage nach Medikamenten aus Humanplasma hat zum Wachstumskurs von CSL beigetragen, erklärt das Unternehmen. Es sind Medikamente, die nur Fachleute oder Betroffene kennen: „Kcentra“ zum Beispiel ist eines der Marburger Arzneimittel, das in der Medizinforschung, aber auch in der Pharmabranche Erfolge feiert. „Kcentra“ wird bei Patienten mit akuten Blutungen eingesetzt, die sogenannte Blutverdünner einnehmen müssen. Zum Beispiel im Verlauf von Operationen. Erst seit einem Jahr ist das Humanplasma-Präparat „Kcentra“ auf dem amerikanischen Markt zugelassen und sorgte dadurch für Umsatzwachstum. Auf dem deutschen Markt wird es unter dem Namen „Beriplex“ verkauft.

Das CSL Behring-Medikament zur Behandlung von HAE (hereditäres Angioödem) sorgte ebenfalls für eine sehr positive Nachfrageentwicklung, erklärt das Unternehmen. Der Marburger Umsatz macht inzwischen 36 Prozent des Konzern-Umsatzes weltweit aus.

Spezialprodukte in der Pharmabranche

Die Produktverkäufe der globalen CSL Behring Gruppe wuchsen im vergangenen Geschäftsjahr um zehn Prozent und erreichten 3,7 Milliarden Euro. Das Marburger Unternehmen gibt keine Gewinn-Zahlen heraus. Das Mutterunternehmen CSL Limited erklärte, dass es im vergangenen Geschäftsjahr einen Nettoprofit von umgerechnet rund 970 Millionen Euro machte.

Die Australier haben einen anderen Zyklus des Geschäftsjahrs und geben ihre Zahlen stets für die Zeitspanne Juli bis Juni heraus.

Die Investitionen in globale Forschung und Entwicklung wurden gegenüber dem Vorjahr um 9 Prozent auf 466 Millionen Dollar gesteigert. Paul Perreault, CSL-Vorstand, erklärte in Australien: „Wir haben ein erfolgreiches Jahr in einem wettbewerbsintensiven und dynamischen globalen Markt erzielt. Ein zweistelliges Wachstum bei Immunglobulinen, Albumin und unserem Spezialprodukte-Portfolio untermauert unser starkes Ergebnis.“

Der Geschäftsführer des Marburger Unternehmens, Dr. Roland Martin , erklärte: „Auch im vergangenen Geschäftsjahr konnten wir unseren Erfolgskurs fortsetzen. Durch die bisher gute wirtschaftliche Entwicklung von CSL Behring wurden hier am Standort weitere attraktive Arbeitsplätze geschaffen und über 80 zusätzliche Mitarbeiter eingestellt.“

Martin berichtete, dass das Unternehmen in den vergangenen zehn Jahren über 200 Millionen Euro in den Standort Marburg investiert hat. In den kommenden Jahren soll am Görzhäuser Hof in Michelbach die Produktionskapazität für Medikamente zur Behandlung von Blutgerinnungsstörungen sowie Spezialprodukte gesteigert und Anlagenteile modernisiert werden. Das Investitionsvolumen betrage 180 Millionen Euro.

Hintergrund:

CSL Behring ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Plasmaprotein- Biotherapeutika. Das Unternehmen produziert und vertreibt weltweit eine breite Palette von plasmabasierten und rekombinanten Therapeutika.

Therapeutika von CSL Behring werden eingesetzt bei Störungen des Gerinnungssystems oder Immunmangelkrankheiten. Weitere Produkte finden Anwendung in der Herzchirurgie, bei Organtransplantationen sowie bei der Behandlung von Verbrennungen. Mit seinem Tochterunternehmen CSL Plasma betreibt CSL Behring eine der weltweit größten Organisationen zur Gewinnung von Plasma.

CSL Behring ist eine Tochtergesellschaft von CSL Limited mit Hauptsitz in Melbourne/Australien.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr