Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Jubilare sind „Stützen des Betriebs“

Lahnwerk Jubilare sind „Stützen des Betriebs“

Auf 120 Jahre Berufserfahrung im „Lahnwerk“ kommen Dieter Specht, Karl-Heinz Freiling und Dieter Zimmermann gemeinsam.

Voriger Artikel
Ferrero will in USA wachsen
Nächster Artikel
Erlenring-Markt kommt auf Prüfstand

Während der Ehrung: Geschäftsführer Harald Nispel (von links), Kaufmännischer Leiter Mario Eichert, Dieter Specht, Thomas Lehnert, Karl-Heinz Freiling, Abteilungsleiter Daniel Werner, Dieter Zimmermann, Stadtrat Stefan Fenner und Geschäftsführer Erwin Nassauer.

Quelle: Erich Frankenberg

Biedenkopf. In einer kleinen Feierstunde würdigte Geschäftsführer Harald Nispel auch im Namen seines Geschäftsführerkollegen Erwin Nassauer die ­Arbeit der Jubilare und betonte, dass diese das wertvollste ­Kapital der Firma seien. Jeder habe sich mit seinen Möglichkeiten und Qualifikationen in das Unternehmen eingebracht und dazu beigetragen, dass die Firma den stetigen Wandel in der Branche gestaltet habe.

Die Jubilare seien in ihren Tätigkeitsfeldern universell und flexibel einsetzbar, als zuverlässige und kompetente Fach- und Führungskräfte anerkannt und bei Vorgesetzten und Arbeitskollegen geschätzt und beliebt, so der Geschäftsführer.

Der Dexbacher Dieter Specht begann seine berufliche Laufbahn mit einer Ausbildung zum Modellschlosser. Dank seiner Fachkenntnisse wechselte er im Jahre 2000 als Projektleiter in die Leitung des Modellbaus. Während seiner Gesellenzeit bekleidete Specht auch einige Jahre das Amt des Betriebsratsvorsitzenden. Privat ist Dieter Specht als Teil der Band „Duo Urgestein“ bekannt.

Mehr als einhundert Prozent Arbeitsleistung

Auch Karl-Heinz Freiling (Warzenbach) begann im Biedenkopfer Werk seinen beruflichen Werdegang mit einer Lehre zum Modellschlosser. Als Geselle war er zunächst im Handarbeitsbereich beschäftigt, ehe er in die mechanische Fertigung wechselte. Bis heute ist der Jubilar als CNC-Fräser aktiv, der – wie auch sein Kollege Dieter Zimmermann (Bottenhorn) – den rasanten Wandel in der CNC-Technik miterlebt und gestaltet hat. Der Bottenhorner trat 1977 als CNC-Fräser in das Unternehmen ein und ist seinem ­beruflichen ­Metier trotz vieler Veränderungen bis heute treu geblieben.

Erwin Nassauer und Harald Nispel überreichten den Jubilaren Ehrenurkunden der IHK Dillenburg, Blumen und ein Geldpräsent der Firma. Den Glückwünschen schloss sich Biedenkopfs Stadtrat Stefan Fenner (FDP) an. Fenner sagte, dass die Jubilare Stützen des Betriebes seien. Sie erbrächten oft mehr als einhundert Prozent Arbeitsleistung.

Die Jubilare erhielten noch Ehrenurkunden des Hessischen Ministerpräsidenten und Einkaufsgutscheine der Stadt. Thomas Lehnert vom Betriebsrat übermittelte im Namen der Kollegen die Glückwünsche und überreichte ein Geldgeschenk.

von Erich Frankenberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr