Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Für Teilnehmerinnen explodiert sogar ein Airbag

Kfz-Innung veranstaltete Technikkurs für Frauen Für Teilnehmerinnen explodiert sogar ein Airbag

Dass Frauen mit Autos 
genauso gut umgehen können wie Männer, 
zeigte der „Technikkurs für Frauen“, den die Kfz-Innung Marburg organisiert hatte.

Voriger Artikel
YKK-Betriebsrat kämpft gegen Tarifflucht
Nächster Artikel
„Die Förderung schafft keine Anreize“

Mit Thomas Reinberger warfen die Frauen auch einen Blick auf den Unterboden des Fahrzeugs.

Quelle: Arnd Hartmann

Marburg. „Wir wollen in unserem Kurs endlich mit den Vorurteilen aufräumen“, betonte Kursleiter Günther Nau von der Kfz-Werkstatt des Berufsbildungszentrums Marburg BBZ. Er war einer der Kursleiter, die den fast 50 Frauen Wissenswertes rund um das Auto beim Technikkurs für Frauen der Kfz-Innung Marburg vermittelte.

Peng! Bereits am frühen Samstagmorgen knallte und dampfte es auf dem Gelände der Kfz-Werkstatt des Berufsbildungszentrums in Marburg. Doch einen Unfall gab es nicht, sondern die Simulation eines auslösenden Airbags bestaunten die zahlreichen Teilnehmerinnen.

Von Radwechsel bis Flüssigkeitskontrolle

„Ich empfehle Ihnen, nicht das Lenkrad zu berühren“, sagte Kursleiter Günther Nau nach der Zündung, da sich eine enorme Hitze bei der Demonstration entwickelt hatte. Gleich im Anschluss zeigten die Kursbetreuer, wie stabil eine Autofensterscheibe ist. „Meiner Meinung nach gehört deshalb ein Nothammer in jedes Fahrzeug“, empfahl Nau und demonstrierte mit Teilnehmerin Ilona Fischbach, wie leicht es sein kann, sich mit so einem Gerät in einer Unfallsituation selbst zu befreien.

Insgesamt sechs Stationen warteten im Anschluss an die Vorführungen auf die wissbegierigen Frauen: von Radwechsel bis Flüssigkeitskontrolle wurden neben technischer Expertise auch praktische Tipps von den Experten vermittelt. „Wir haben heute so richtig viel für Sie vorgesehen“, freute sich Nau auf den großen Zuspruch.

Bereits an der ersten Station erklärte Klaus Matthäi den Teilnehmerinnen alles zum Thema Frostschutz, Motoröl und Bremsflüssigkeit. „Die sollte unbedingt alle zwei Jahre gewechselt werden, da sie Wasser bindet und mit der Zeit die Bremswirkung verloren geht“, erläuterte er. „Angefangen habe ich vor 40 Jahren mit einem VW-Käfer“, berichtete Teilnehmerin Marianne Schneider aus Beltershausen, „da konnte ich noch alles selbst reparieren.“

„Ich habe sehr viel 
Wissen mitgenommen“

Komfort und Fortschritt machen es heute für die Autobesitzer jedoch nicht immer möglich, noch selbst Hand anzulegen. Das zeigten dann auch Thomas Reinberger und Berthold Bromm an ihren Stationen, wo es um den Unterboden und die technische Ausstattung sowie das Verhalten bei einem Unfall ging.

„Der Kurs gefällt mir richtig gut. Es gibt jetzt schon Dinge, auf die ich künftig besser achten werde“, erzählte Georga 
Boetzkes. Auch die Marburgerin Ines Pinquart, die beruflich viel mit dem Auto unterwegs ist, profitierte von der Demonstration eines richtigen Reifenwechsels: „Ich habe sehr viel Wissen mitgenommen.“

Am Ende gab es für die erfolgreiche Teilnahme ein Zertifikat der Kfz-Innung sowie den Hinweis, doch wieder mal öfters einen Blick in die Betriebsanleitung des eigenen Fahrzeuges zu werfen.

von Arnd Hartmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr