Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Friseurmeisterin feiert gleich doppelt

25-jähriges Jubiläum Friseurmeisterin feiert gleich doppelt

Ein doppeltes Jubiläum konnte Friseurmeisterin Erika Dirmeitis in Stadtallendorf feiern – vor einem Vierteljahrhundert eröffnete sie ihren Salon.

Voriger Artikel
Urteil: Uni hat Klägerin diskriminiert
Nächster Artikel
Kehlkopflose machen Schüler betroffen

Über gleich zwei Urkunden der Handwerkskammer Kassel freut sich Erika Dirmeitis (von rechts) gemeinsam mit ihren Mitarbeiterinnen Nina Ögretmen, Arzu Cakmac, Tanja Simon und Jasmin Möller.

Quelle: Alfons Wieber

Stadtallendorf. Im Kreise ihrer Mitarbeiterinnen,  Kunden und Freunde feierte sie in ihrem „Frisierstübchen Dirmeitis“ in der Niederkleiner Straße neben ihrem 25-jährigen Meisterjubiläum auch gleich  ihr 25-jähriges Betriebsjubiläum. Ihre berufliche Laufbahn hatte Erika Dirmeitis, die aus Ober-Gleen stammt,  bereits 1966 mit einer Lehre als Friseurin in Alsfeld begonnen.

Danach war sie zunächst als Angestellte  des Friseurbetriebs Gnau in Niederklein tätig. Nach kurzer Zeit wechselte sie nach Stadtallendorf, um im Meisterbetrieb von Arthur Littig in der Stadtallendorfer Rohrbornsiedlung mitarbeiten zu können. Unmittelbar im Anschluss an ihre eigene bestandene Meisterprüfung hatte sie sich dann im Oktober 1989 in einem eigenen Friseurbetrieb in der Stadtallendorfer Heinrich-Schneider-Straße selbstständig gemacht.

Nach dem Neubau des Funktionsgebäudes der Herrenwald Wohnbau, in dem auch das Gesundheitszentrum untergebracht ist, nutzte sie die Gunst der Stunde und zog in einen modern, kundenfreundlich eingerichteten und barrierefrei  erreichbaren Bereich im Erdgeschoss des Gebäudes ein.

„Die alten Räume in der Heinrich-Schneider-Straße entsprachen einfach nicht mehr dem Stand der Technik“, so Dirmeitis. Neben traditionellen Haarschnitten und Friseurtechniken gehören auch Haarverlängerungen und unterschiedliche Färbetechniken zu den Dienstleistungen von Erika Dirmeitis, die gemeinsam mit ihren Mitarbeiterinnen Nina Ögretmen, Arzu Cakmac, Tanja Simon, Jasmin Möller, Sercan Bilgin und Fatma Siamatas für zufriedene Kunden sorgt.

von Alfons Wieber

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr