Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Friseurmeisterin feiert Jubiläum

Simone Reitmeiers Salon feiert 25-Jähriges Friseurmeisterin feiert Jubiläum

Vor 25 Jahren legte Simone Reitmeier ihre Prüfung zur Meisterin im Friseurhandwerk ab – gleichzeitig eröffnete sie ihren 
ersten Salon in Kirchhain.

Voriger Artikel
Mit Geheimfach zum Landessieg
Nächster Artikel
Zu Stornierungen kommt es selten

Rolph Limbacher, Obermeister der Marburger Friseur-Innung, überreichte die Urkunde an Simone Reitmeier.

Quelle: Klaus Böttcher

Kirchhain. Simone Reitmeier nannte den kleinen Salon in Kirchhain „Simones Haartreff“. Schon damals stand ihre Arbeit unter der Philosophie: „Jeder Besuch beginnt mit einer guten Beratung.“ Nach sechs erfolgreichen Jahren in Kirchhain erfolgte 1996 der Umzug nach Stadtallendorf, verbunden mit der Umbenennung des Salons in „Hairlounge“.

Im Jahr 2013, nach 17 Jahren in Stadtallendorf, zog es Simone Reitmeier jedoch wieder zurück in die Ohmstadt nach Kirchhain. Unter dem Motto „Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“ hat sich der Salon mit seinem besonderen Ambiente in der Innenstadt einen ausgezeichneten Ruf erworben.

„Stetige Fortbildung ist für mein Team und mich die Grundlage für das hohe Niveau unserer Arbeit“, erklärt Simone Reitmeier. „Wir bieten unseren Kunden eine individuelle Beratung, können auf Wünsche und Veränderungen eingehen und den Service danach ausrichten“, sagt die Friseurmeisterin. Neben Styling-, Farb- und Schnitt-Techniken ist das Dienstleistungsangebot im Salon „Hairlounge“ deutlich gewachsen.

Simone Reitmeier ist ausgebildete Typ-Beraterin. Ihre Schwerpunkte neben der Typberatung sind Brautfrisuren. Außerdem hat sie sich auch auf die Perücken-Beratung spezialisiert. Dazu hat Simone Reitmeier einen separaten Raum eingerichtet und bietet zu dieser sehr persönlichen Thematik ihre vertrauliche Hilfe an.

Rolph Limbacher, Obermeister der Friseur-Innung Marburg, gratulierte Simone Reitmeier zu ihrem Meisterjubiläum und überreichte die Urkunde der Handwerkskammer. Er stellte positiv heraus, dass Reitmeier auch für den Friseurnachwuchs sorge. Derzeit werden zwei junge Frauen in dem Salon ausgebildet.

Die Friseurmeisterin hat sich in früheren Jahren durch das Frisieren der Models bei etlichen Modenschauen einen Namen gemacht und sich zusätzlich in der Friseur-Innung engagiert.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr