Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Frischer Wind an bewährtem Standort

B.O.C.-Eröffnung Frischer Wind an bewährtem Standort

Aus „Bikemax“ wird „B.O.C.“: Gestern eröffnete der neue Fahrradfachmarkt im Kaufpark Wehrda - nach einem mehrmonatigen Umbau.

Voriger Artikel
Der Einkauf wird online vorbereitet
Nächster Artikel
Von Urlaubsrecht bis Mindestlohn

Oben: Nach dem Umbau präsentiert sich der Fahrradfachmarkt „B.O.C.“ wesentlich heller und weiträumiger, als der Vorgänger „Bikemax“. Rechts: Dennis Keller in der Werkstatt.Fotos: Schmidt

Quelle: Andreas Schmidt

Marburg. Als Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) und Filialleiter Lukas Kupka das rote Band zur Eröffnung durchschnitten, hatten sich schon einige Kunden eingefunden - sie waren nicht nur neugierig auf das neue Geschäft, sondern viele wollten ihre Fahrräder in die Werkstatt bringen. „Wir hatten jetzt zweieinhalb Wochen geschlossen, das macht sich bemerkbar“, sagte Kupka.

Der Umbau selbst hatte indes mehrere Monate in Anspruch genommen: Seit Mitte Dezember werkelten die Unternehmen, damit „Bikemax“ sich in „B.O.C.“ verwandeln konnte. Das Kürzel steht für die „Bike & Outdoor Company“. Und die hat Bikemax bereits im Jahr 1999 übernommen. „B.O.C. funktioniert für uns als Marke besser. Daher werden wir nach und nach auch die übrigen sechs Bikemax-Filialen umfirmieren“, erläuterte Marketing-Referentin Daniela Vonbrunn-Weil.

„Bikemax“ war in den vergangenen Jahren im Winter immer zu „Skimax“ geworden - das Wintersport-Segment wird allerdings nun nicht mehr angeboten. „Wir wollen uns auf das konzentrieren, was wir richtig gut können - und das sind Fahrräder“, so Filialleiter Kupka. Zudem würden die Zahlen beim Verkauf von Wintersport-Artikeln stagnieren, „die Kunden nutzen mittlerweile eher den Verleih vor Ort“, so der Filialleiter.

Gut 1000 Quadratmeter Fläche auf zwei Etagen

Auf zwei Etagen wird den Kunden bei „B.O.C.“ nun alles rund ums Fahrrad geboten - vom Kinder- und Rennrad über Trekking- und Mountainbikes bis hin zum E-Bike ist alles vertreten - und das auf gut 1000 Quadratmetern, inklusive Indoor-Teststrecke. Um die Kunden kümmern sich dabei acht festangestellte Kräfte, sechs Aushilfen und ein Auszubildender.

Dass demnächst der neue Kaphingst-Markt eröffnet, der nicht nur mit dem „größten E-Bike-Angebot in der Region“, sondern auch mit Ex-Bikemax-Filialleiter Christoph Fuchs wirbt, davor hat Kupka keine Angst. „Über die Fläche können wir noch nichts sagen. Aber die Hauptmarken gibt es bei uns - da können wir bestimmt mithalten. Und insgesamt wird das erweiterte Angebot bestimmt eine Bereicherung für die Region.“ Man sei so selbstbewusst zu sagen, dass man mit dem Angebot und den besonderen Serviceleistungen auf jeden Fall bestehen könne und auf jeden Fall heraussteche.

Oberbürgermeister Egon Vaupel lobte den Umbau als äußerst gelungen. „Ich freue mich, dass in der Stadt investiert wird. Es ist ein ganz neuer, frischer und angenehmer Eindruck - viel heller als vorher“, sagte er.

Vaupel informierte sich auch direkt über ein Klapprad - das will er nutzen, wenn er den Hund ausführt.

von Andreas Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr