Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Forschung und Lehre für Kräfte der Zukunft

Technische Hochschule Mittelhessen Forschung und Lehre für Kräfte der Zukunft

Die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) wird im kommenden Jahr eine Stiftungsprofessur einrichten, die dem Fachgebiet „Industrie 4.0 / 
 Digitalisierung“ gewidmet ist.

Voriger Artikel
Überraschungsbesuch statt Geburt des Enkels
Nächster Artikel
Hightech für die Autobranche

Präsident und Stifter: Manfred Bender (Pfeiffer Vacuum, hinten von links), Sabine Bender-Suhr (Bender), THM-Präsident Matthias Willems, Sieghard Thomas (Carl Cloos Schweißtechnik), Steffen Thomas (Rittal), Michael Parsch (Elkamet Kunststofftechnik), Alfred Kajewski (Roth Industries, vorne von links), Rüdiger Schwalm (Schunk Group), Gunther Schneider (Schneider) und Eberhard Flammer (Elkamet ).

Quelle: Eikenberg

Gießen. Acht Unternehmen der Region finanzieren die Stelle in den nächsten fünf Jahren mit rund 800.000 Euro. Aus dem Landkreis beteiligen sich die Unternehmen Schneider (Fronhausen), Elkamet Kunststofftechnik (Biedenkopf) und Roth Industries (Buchenau) an der Stiftung. Außerdem steuern die Firmen Bender (Grünberg), Carl Cloos Schweißtechnik (Haiger), Pfeiffer Vacuum (Aßlar), Rittal (Herborn) und die Schunk Group (Heuchelheim) finanzielle Mittel zur Professur bei. Vertreter der Unternehmen unterzeichneten jüngst an der THM in Gießen die Stifterverträge.

Die Partner erwarten, „dass über eine von der Industrie anteilig zu finanzierende Stiftungsprofessur an der THM erhebliche Potenziale zur nachhaltigen Technologieentwicklung realisiert werden können“, heißt es in der Vertragspräambel.

THM-Präsident Professor Matthias Willems nannte das Engagement der Firmen vorbildlich. Es sei ein beeindruckendes Zeichen der Verbundenheit von Spitzenunternehmen der Region mit seiner Hochschule, die für praxisnahe Forschung und Lehre stehe. Er dankte der IHK Lahn-Dill, die große Anstrengungen unternommen habe, Stifter zu gewinnen.

40 Professoren in Arbeitskreis

Der Begriff Industrie 4.0 steht für die vierte industrielle Revolution, die durch den vernetzten Einsatz digitaler Technik eine effiziente Individualisierung der Industrieproduktion möglich macht und Kunden in Geschäfts- und Wertschöpfungsprozesse integriert. Willems sieht es als Aufgabe seiner Hochschule, „alle Absolventinnen und Absolventen auf den digitalen Wandel und die damit verbundenen Chancen und Herausforderungen in ihren Berufsfeldern vorzubereiten“. Der heimischen mittelständischen Wirtschaft wolle die THM Impulse und Hilfestellung auf dem Weg in die digitale Zukunft geben.

Eine wichtige Aufgabe des Inhabers der Stiftungsprofessur werde die Koordination der verschiedenen Aktivitäten auf dem Gebiet der Digitalisierung sein. Im Arbeitskreis Industrie 4.0 an der THM haben sich bisher etwa 40 Professoren zusammengeschlossen, die sich in Forschung und Lehre mit dem Thema befassen. Die THM wolle einen Forschungsschwerpunkt Industrie 4.0 aufbauen und dafür Drittmittel einwerben, so Willems.

Die Stiftungsprofessur wird am Fachbereich Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik angesiedelt sein. Dem Berufungsausschuss gehören aber auch Professoren der Betriebswirtschaft, der Elektrotechnik und des Maschinenbaus an. Die Stelle wird nach der fünfjährigen Stiftungsphase als reguläre Professur von der Hochschule weitergeführt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr