Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Firmen helfen Eltern im Notfall

Kita-Streik Firmen helfen Eltern im Notfall

Die fehlende Kinderbetreuung durch den Streik fordert auch viele der 3500 Mitarbeiter der Unternehmen CSL Behring, GSK und Novartis Influenza Vaccines Marburg heraus. Die Firmen unterstützen nun die Eltern.

Voriger Artikel
Vom Lehrling zum Vorstandsmitglied
Nächster Artikel
Verdi holt 76 Prozent und 19 Mandate

Maya (von links), Luca-Fabian, Frederick-Paul und Paul genießen einen „anderen“ Kita-Tag im Vino Nobile.

Quelle: Privatfoto

Marburg. Unabhängig voneinander hatten die Personalabteilungen der Pharmaunternehmen CSL Behring, GSK und Novartis Influenza Vaccubes Marburg (NIVM) bereits Initiativen geplant, um sich auf den bevorstehenden Betreuungsnotstand vorzubereiten.

Schließlich bündelten die drei Standortfirmen ihre zunächst unabhängigen Ideen für eine Kinderbetreuung auf Firmenkosten in einer Lösung zusammen, die von GSK initiiert worden war. Gemeinsam stellen die Unternehmen nun auf absehbare Zeit bis zu 30 Plätze für die Kinder ihrer Mitarbeiter zur Verfügung.

Seit Montagvormittag können betroffene Eltern ihre Kinder in der Kindernotfallgruppe im Marburger Hofgut „Vino Nobile“ unterbringen. Flexible Betreuungszeiten von 8 bis 17 Uhr bieten den Eltern organisatorische Freiräume – und den Kindern Zeit zum Spielen. Die Betreuung der Kinder wird von Erzieherinnen und Tagesmüttern der evangelischen Familienbildungsstätte Marburg übernommen, erklären die Unternehmenssprecher Hans Herberg von CSL Behring und Dr. Volker Husslein für NIVM und GSK.

GSK: Hilfe als Teil unserer Unternehmenskultur

Die FBS ist seit vielen Jahren ein Kooperationspartner der Standortfirmen in anderen Projekten. Neben dem qualifizierten Fachpersonal sei auch für ein Mittagessen gesorgt. „Und ganz wichtig: Es gibt viel Platz zum Spielen, Kuscheln und Toben. Dafür sind die Räumlichkeiten des Vino Nobile prädestiniert und auch für die Mitarbeiter am Standort gut erreichbar“, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Die Unterstützung der Mitarbeiter ist für die Personalabteilungen der Firmen ein wichtiges Anliegen: „Wir haben das Konzept der Kinderbetreuung ausgearbeitet, um unseren Mitarbeitern konkret und schnell dabei zu helfen, die Herausforderungen eines solchen Streiks zu meistern. Für uns ist das ein Teil unserer Unternehmenskultur“, sagt Andrea Resch, Leiterin Human Resources bei GSK, und weiter: „Unsere Mitarbeiter haben das Angebot hocherfreut angenommen.“

„Eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist CSL Behring seit je her ein wichtiges Anliegen. Wir freuen uns, dass wir unsere Mitarbeiter auch in dieser angespannten Situation mit entsprechenden Betreuungsmaßnahmen unterstützen können“, so Holger Kison, Personalleiter bei CSL Behring in Marburg.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Jetzt ist Schluss mit der Bescheidenheit

800 Mitarbeiter von Einrichtungen der Behindertenhilfe, von Wohlfahrtsverbänden und freien Trägern der Jugendhilfe in Hessen kamen gestern in Marburg zusammen, um für mehr Anerkennung, sprich Lohn zu streiken.

mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr