Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Firma aus Holland kauft Wagner Solar

Solarbranche Firma aus Holland kauft Wagner Solar

Die eigens für die Übernahme der insolventen Firma Wagner gegründete Genossenschaft hat den Kürzeren gezogen. Ihr Projekt war engagiert, aber wirtschaftlich nicht erfolgversprechend. Ein Investor aus Holland ist neuer Inhaber.

Voriger Artikel
CSL Behring weicht umstrittene Gehaltsstruktur auf
Nächster Artikel
Zahl der Pleiten im Landkreis sinkt

Eine Solaranlage auf dem Firmengelände von Solar Wagner in Kirchhain. Archivfoto

Quelle: Thorsten Richter

Cölbe. Das Tauziehen um den einstigen Solarpionier hat ein Ende: Der Geschäftsbetrieb der Wagner & Co Solartechnik GmbH ist auf eine Tochter der Sanderink Holding unter der Führung des niederländischen Unternehmers Gerard Sanderink übergegangen.

Sanderink war bisher ein Großkunde des Unternehmens aus Cölbe, der vor einigen Monaten Insolvenz angemeldet hatte (die OP berichtete). Die Niederländer übernehmen nur die Geschäftsbereiche Solarthermie und Photovoltaik sowie die Montagesysteme, nicht aber die Heiz- und Pellettechnik. Die über mehr als 30 Jahren erfolgreiche Marke Wagner Solar soll fortgeführt werden. „Wir konnten den Großteil der Arbeitsplätze an den Standorten Cölbe und Kirchhain erhalten“, erklärte Insolvenzverwalter Dr. Jan Markus Plathner. 80 von zuletzt 110 Mitarbeiter werden von dem neuen Inhaber übernommen, hieß es. In Spitzenzeiten hatte das Unternehmen 300 Mitarbeiter.

Die Geschäfte der neuen Firma „Wagner Solar GmbH“ führt künftig Brigitte van Egten, Direktorin der niederländischen Firma Dutch Solar Systems. Von der einstigen Wagner-Spitze bleiben nur noch Andreas Knoch und Michael Fina in der neuen Geschäftsleitung.

Wagner-Spitze muss zum Teil gehen

Aus dem Rennen ist die eigens zur Rettung der Firma Wagner gegründete Genossenschaft, an der sich Mitarbeiter, Kunden und Unterstützer beteiligt hatten.

Nach Informationen der OP bleiben die Standorte Kirchhain und Cölbe zwar erhalten, aber mehrere Wagner-Immobilien sind verkauft worden, unter anderem der Neubau und das alte Firmengebäude in Cölbe.

Die Wagner-Spitze muss zum Teil gehen. Es bleiben Andreas Knoch als Leiter Vertrieb und Technik und Michael Fina als Leiter Einkauf, Produktion und Logistik. Beide verfügen künftig über Prokura und gehören der Geschäftsleitung an, hieß es. „Es freut uns sehr, dass wir nach hartem Ringen zu einem so guten Erfolg gekommen sind“, so van Egten. „Ich stehe schon lange in guten Geschäftsbeziehungen mit Wagner und bin absolut überzeugt von der hohen Qualität der Produkte. Unsere Zusammenarbeit wird der regenerativen Energietechnik Impulse geben.“ Wagner ist ein Solarpionierunternehmen der ersten Stunde und wurde vor 35 Jahren gegründet.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr