Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Firma Wagner Solar beantragt Insolvenz

Solarbranche Firma Wagner Solar beantragt Insolvenz

Die Pleitewelle in der Branche hat den Solarpionier erreicht: Die Firma Wagner & Co Solartechnik hat einen Insolvenzantrag gestellt. Der vorläufige Insolvenzverwalter wird nach Investoren suchen.

Voriger Artikel
Novartis: Konzernchef informiert über Verkauf
Nächster Artikel
Unternehmer kauft Schlachthof-Gelände

Eine Solaranlage auf dem Firmengelände von Wagner Solar in Kirchhain. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Cölbe. Die Pleitewelle in der Branche hat auch Wagner erreicht. Archivfoto: Richter

Quelle: Thorsten Richter

Cölbe. Auch nach einem drastischen Personalabbau kann die Firma Wagner Solar ihre Verbindlichkeiten nicht mehr mit eigener Kraft bewältigen. Das Unternehmen hat einen Insolvenzantrag gestellt. Seit Dienstag kann die Geschäftsführung über Vermögen nur mit Zustimmung des vorläufigen Insolvenzverwalters, Dr. Jan Markus Plathner, bestimmen. Ziel sei, den Betrieb aufrechtzuerhalten und Entlassungen zu vermeiden, sagte der Anwalt auf Anfrage der OP. „Die Branche hat es derzeit sehr schwer“, sagte er.

Der Verwalter wird nach Investoren suchen müssen. Ob alle Geschäftsbereiche erhalten werden können, ist derzeit ungewiss. Die Solarthermie ist die Stärke der Firma, die 1979 von neun Studenten aus der Öko-Bewegung gegründet wurde. Von den in Spitzenzeiten 400 Beschäftigten arbeiten nur noch rund 100 bei Wagner. Die Auszahlung der April-Gehälter sei jetzt gesichert, so Plathner.

Hintergrund
Die Firma wurde 1979 von neun in der Öko-Bewegung aktiven Studenten gegründet und wuchs zu einem großen und erfolgreichen Unternehmen mit zahlreichen Tochterfirmen im In- und Ausland. Nur ein Beispiel von vielen: Wagner & Co Solartechnik errichtete 1988 europaweit das erste Bürogebäude als Passivhaus. Im jüngsten Bundestagswahl­kampf stattete der damalige SPD-Bundeschef Siegmar Gabriel dem Unternehmen einen Besuch ab, um sich die Vor­zeigefirma anzuschauen. Die Firma ist im Eigentum der Mitarbeiter – die nun aber im vorläufigen Insolvenzverfahren keine Rechte als Teilhaber haben.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr