Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Firma Roth öffnet „Tor zum Osten“

Unternehmen übernimmt Roltechnik Firma Roth öffnet „Tor zum Osten“

Roth baut seine Sanitäraktivitäten aus: Der Dautphetaler Hersteller von Glas- und Komplettduschen übernimmt 
das tschechische Unternehmen Roltechnik mit rund 150 Mitarbeitern.

Voriger Artikel
Aus der Pflicht entstehen Chancen
Nächster Artikel
ARD dreht über Bürstenmacher Hintz

Roth übernimmt den Sanitärhersteller Roltechnik. Jirí Šejnoha (von links), Matthias Donges, Claude Brand, Dr. Anne-Kathrin Roth, Matthias Jäger, David Nový, Franz Kind und Adam Zelinka.

Quelle: privat

Trebarov. In Tschechien hat die Firma den Hauptsitz in Trebarov und einen weiteren Produktionsstandort in Cervená Voda. Außerdem hat der Hersteller eine Niederlassung in der Slowakei.

Roltechnik ist laut Roth ein etablierter Anbieter von Duschabtrennungen, Dampfduschen, Dusch- und Badewannen sowie Whirlpools. Zu den Kernmärkten des 1991 gegründeten Unternehmens gehören Tschechien, Slowakei und Ungarn. Bisheriger Eigentümer von Roltechnik war ein tschechischer Finanzinvestor.

Dr. Anne-Kathrin Roth, Chief Marketing Officer (CMO) der Roth Sanitärsysteme, erklärte: „Roltechnik verschafft uns eine sofortige Präsenz unserer erfolgreichen Sanitärsparte in Märkten, in denen wir bisher nicht sind.

Die Übernahme vergrößert unsere Produktionskapazität und ermöglicht die Erweiterung unseres Sortimentes.“ Man wandele sich zum Komplettanbieter in den relevanten Produktsegmenten „und schaffen somit die Basis für die weitere Internationalisierung unserer Geschäftsaktivitäten“.

Expansion soll zu neuen Produktlinien führen

Die neuen Produktionsstandorte in Tschechien würden damit ebenso ausgebaut, wie der Standort in Buchenau. Im Zuge der Übernahme wolle der Hersteller mögliche Synergien der Produktionsstandorte ausschöpfen.

Mit der Expansion komplettiere Roth sein Sanitärprogramm mit weiteren zukunftsträchtigen Bausteinen. Die Vernetzung der Programme und das erweiterte Produktangebot sollen zügig erfolgen und für Kunden schon bald spürbar sein. Bereits zur Messe ISH im kommenden Jahr wolle man neue Produktlinien präsentieren.

Matthias Donges, Chief Executive Officer (CEO) von Roth Industries, ist überzeugt: „Dieser Schritt ist eine positive strategische Weichenstellung für unsere Sanitärsysteme. Roltechnik passt absolut gut zu Roth. Wir haben bereits langjährige Verbindungen und kennen das Unternehmen, die Menschen und ihre Leistungsfähigkeit sehr gut.“

Geschäftsgrundsätze und Unternehmenskultur ähnelten einander. Somit sei eine gute Basis gegeben, um schnell zusammenzuwachsen. Roltechnik habe in den osteuropäischen Märkten eine hohe Bekanntheit und sei im professionellen Markt sehr gut vernetzt. „Roth ist in den übrigen europäischen Märkten stark präsent. Wir möchten die Stärken beider Organisationen zum Nutzen unserer Kunden auch im ­Sanitärsegment kombinieren“, erklärt Donges.

Jirí Šejnoha, CEO von Roltechnik, bekräftigt: „Wir freuen uns sehr, dass wir bei einem familiengeführten Unternehmen ein neues Zuhause gefunden haben.“ Roth sei ein bedeutender Anbieter in Europa. „Aus Sicht unseres Managements und unserer Mitarbeiter ist diese Konstellation ideal und verspricht Stabilität, Wachstum sowie eine gute Zukunft für Roltechnik.“

Mit dem neuen Standort in Tschechien eröffneten sich für Roth neue Wege in Richtung ­Osten. So plane das Unternehmen, von dort mit seinen Energiesystemen sowie mit Wasser- und Klärtechnik besseren Zugang zu den Ländern Osteuropas zu erhalten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr