Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Feuerzangenbowle“ ist legendär

Schule „Feuerzangenbowle“ ist legendär

Die Hotel- und Touristikfachschule in Marburg blickt auf 25-jährige Geschichte zurück. Am Freitag wird das Jubiläum gefeiert.

Voriger Artikel
Grippe-Impfstoff kommt etwas später
Nächster Artikel
CSL Behring feiert ein „Brückenfest“

Studierende und Lehrkräfte der Hotel- und Touristikfachschule Marburg an der Käthe-Kollwitz-Schule stellen die Jubiläumszahl auf dem Schulhof dar. Foto: Fotostudio Laackman

Marburg. Marburg. 1200 junge Frauen und Männer aus ganz Deutschland haben seit Gründung der Schule im Jahr 1988 die Ausbildung zu staatlich geprüften Betriebswirten absolviert. Diese berufliche Weiterbildung hat zum Ziel, Fachkräfte mit beruflicher Erfahrung für das mittlere Management oder für eine unternehmerische Selbstständigkeit zu qualifizieren.

Prozesse der Personal- und Organisationsentwicklung planen, Geschäftsprozesse mit wirtschaftsmathematischen Methoden erfassen, Rahmenbedingungen unternehmerischen Handelns erarbeiten, beurteilen und anwenden, sind unter anderen sehr wichtige Lernbereiche in der Fachschule.

Zu den Markenzeichen der Hotel- und Touristikfachschule in den vergangenen 25 Jahren zählt die Projektarbeit. Das Projekt, das über einen langen Zeitraum über Marburgs Grenzen hinaus bekannt war, ist die „Feuerzangenbowle“, die insgesamt zehn Mal in den Jahren von 1998 bis 2007 statt fand. Viele tausende Besucher konnten den legendären Film in einmaliger kulinarischer Atmos-phäre genießen. In der Projektarbeit lernen die Studierenden, die theoretischen Kenntnisse eigenverantwortlich in die Praxis umzusetzen.

Die Studierenden der heutigen Projektklasse arbeiten seit neun Monaten an den Vorbereitungen der großen Jubiläumsfeier am morgigen Freitag, 13. September. „Wir haben alle viel Arbeit in die Vorbereitungen des Projektes gesteckt und freuen uns nun, dass es morgen soweit ist und hoffen, dass es für alle ein unvergesslicher Abend wird“, sind sich die Studierenden einig.

Mit verschiedenen Essens- und Getränkeständen werden die Besucher durch die verschiedenen Jahrzehnte geleitet: 80er, 90er, Millennium bis heute. Typisches Essen und Dekorationen machen die Reise in die Vergangenheit perfekt. Die Geschichte der heutigen Hotel- und Touristikfachschule Marburg begann bereits zu Beginn des Jahres 1987, als es in drei Bauabschnitten umfangreiche Bauarbeiten an der Käthe-Kollwitz-Schule gab.

Im August 1988 fiel dann der Startschuss für 23 Studierende der Hotelfachschule. Die Zahl der Studierenden war und ist seitdem großen Schwankungen ausgesetzt. Drückten zu Spitzenzeiten (1993) noch 135 Studierende gleichzeitig die Schulbank, so besuchen derzeit insgesamt 38 Studierende die Hotel- und Touristikfachschule.

Seit 1994 wurde die Hotelfachschule erweitert zur Hotel- und Touristikfachschule. Damit konnte sich die Fachschule mit ihrem Angebot auch deutlicher den Anforderungen des touristischen Marktes anpassen.

Schulleiterin der Käthe-Kollwitz-Schule ist Dr. Ursula Knell, Abteilungsleiterin Hotellerie/Gastronomie/Tourismus ist Monika Hentschel.

Viele Studierende der Schule haben Karriere bei namhaften und großen Hotels gemacht. Ein Absolvent, den es wieder nach Marburg geführt hat, ist Klaus Hövel, Geschäftsführer der Marburg Tourismus und Marketing GmbH (MTM). Der 56-Jährige machte seinen Abschluss an der Schule im Jahr 1996.

Er stellt zu seiner Studienzeit fest: „Die Hotel- und Touristikfachschule Marburg bietet die Chance, die Ausbildung zu einem Meilenstein werden zu lassen. Ergreifen müssen sie die Studierenden letztlich jedoch selbst.“

Das wohl größte internationale Projekt der Schule war die Geburtstagsfeier „50 Jahre Römische Verträge“ in Ispra am Lago Maggiore.

Dort waren 20 Studierende und die drei Projektlehrer Ulrich Hahn, Willi Hütig und Egon Ernesti zuständig für das Catering von 300 Gästen aus der ganzen Welt.

von Michael Acker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr