Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Ferrero steigert Umsatz deutlich

Jahresbilanz 2014 Ferrero steigert Umsatz deutlich

Die Ferrero-Gruppe hat im vergangenen Jahr laut eigenen Angaben einen Umsatz von 8,4 Milliarden Euro erzielt – das entspricht einem Zuwachs von 3,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr, als der Umsatz 8,1 Milliarden Euro betrug.

Voriger Artikel
„Strahlende Zukunft“ für den Standort
Nächster Artikel
„Respekt macht Unternehmen erfolgreicher“

Die Ferrero-Gruppe, zu der auch das Werk in Stadtallendorf gehört, steigerte nach eigenen Angaben im vergangenen Geschäftsjahr den Gewinn um 14,2 Prozent.

Quelle: dpa

Stadtallendorf. Dies sei das Resultat der Erschließung neuer Märkte. Demnach habe der Verkauf von Ferrero-Produkten vor allem in Asien, Russland, den USA, Kanada, Brasilien, Mexiko und der Türkei stark zugelegt. Auch im Mittleren Osten befinde man sich „in einer Phase des starken Wachstums“, wie das Unternehmen mitteilte.

In den Kernmärkten, zu denen neben Deutschland auch Großbritannien und Polen gehören, habe man ebenfalls gute bis sehr gute Ergebnisse erzielt. Sorgen bereiteten dem Unternehmen allerdings die Absatzzahlen in Südeuropa – vor allem vor dem Hintergrund der Finanzkrise.

Gewinnbringer waren laut Ferrero vor allem die Produkte „Kinder Joy“, eine abgewandelte Form der Überraschungseier, mit einem Plus von 29 Prozent und „Kinder Bueno“ mit einem Zuwachs von 10 Prozent. Der Verkauf von klassischen Überraschungseiern zog um neun Prozent an und Ferrero Rocher verkauften sich um sechs Prozent besser als im Vorjahr.

Nutella und Tic Tac hätten „ebenfalls gut abgeschnitten“, so das Unternehmen. In der Folge stieg das Vorsteuerergebnis laut Ferrero um 14,2 Prozent auf 907 Millionen Euro an.

Verstärkte Präsenz im Haselnuss-Geschäft

Die Investitionen des vergangenen Jahres lagen laut der Unternehmensgruppe bei 537 Millionen Euro, von denen 458 Millionen Euro verwendet wurden, um die industriellen und Produktions-Aktivitäten in Italien, Deutschland, Kanada, Indien, Brasilien, Mexiko und China zu forcieren.

Zudem wolle die Ferrero-Gruppe ihre Präsenz im Haselnuss-Geschäft weiter stärken – „um die Qualität eines fundamentalen Rohstoffs sicherzustellen und zu verbessern“, hieß es. Im vergangenen Jahr hatte Ferrero die türkische Oltan-Gruppe gekauft, die in Beschaffung, Verarbeitung und Vermarktung von Haselnüssen führend ist. Für Ferrero sind die Nüsse eine Schlüsselzutat: Sie stecken in Produkten wie Nutella, Hanuta, Rocher und Kinder Bueno. Der Kauf solle auch Ferreros soziale Verpflichtung unterstreichen, den nachhaltigen Anbau zu stärken.

Durchschnittlich seien im vergangenen Jahr 24 836 Arbeitskräfte bei Ferrero beschäftigt gewesen, im Vorjahr waren es 22 831. Mit externen Arbeitskräften erhöhe sich diese Zahl auf 34 236 Beschäftigte.

von Andreas Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr