Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Ferrero will in USA wachsen

Expansion Ferrero will in USA wachsen

Ferrero expandiert in den USA: Der italienische 
Nutella-Produzent plant, den drittgrößten US-amerikanischen Süßwaren-Hersteller Ferrara-Candy zu übernehmen.

Voriger Artikel
Eingeschlossen von Baustellen
Nächster Artikel
Jubilare sind „Stützen des Betriebs“

Der US-Hersteller Ferrara ist unter anderem für seine Fruchtgummi-Marke „Trolli“ bekannt.

Quelle: Jens Büttner

Alba. Mit der Übernahme werde Ferrero sein Angebot und seine Präsenz auf dem wichtigen amerikanischen Markt ausweiten, sagte der Vorstandsvorsitzende der Ferrero-Gruppe, Giovanni Ferrero, am Donnerstag laut einer gemeinsamen Mitteilung. Es werde erwartet, dass der Deal innerhalb des letzten Quartals dieses Jahres abgeschlossen wird.

Der Kaufpreis, den Ferrero dem bisherigen Ferrara-Candy-Eigentümer, dem auf Konsumgüter spezialisierten Finanzinvestor Catterton, bezahlt, wurde nicht genannt. Ferrara stellt anders als Ferrero keine Schokoladen-Produkte her und sei der drittgrößte US-Süßwarenhersteller, hieß es. Das Unternehmen stellt unter anderem Bonbons, Fruchtgummis und Kaugummis her. Eine der Konzern-Marken ist Trolli. Das Unternehmen soll weiterhin unabhängig und die Zentrale im US-Staat Illinois bestehen bleiben.

Ferrero hatte in den USA erst kürzlich ein „Tic Tac“-Kaugummi und „Kinder Joy“ – also die amerikanische Form der Überraschungseier – vorgestellt. Beide Produkte sollen ab Januar in US-amerikanischen Geschäften erhältlich sein. Zudem hat das Unternehmen in Chicago das weltweit erste „Nutella Café“ eröffnet. Dort gibt es nicht nur Nutella-Produkte, sondern auch Getränke, Sandwiches und Suppen.

Ferrara-Chef spricht von Bündelung der Kräfte

Giovanni Ferrero kündigte an, in die Marken des US-Unternehmens zu investieren. Der Konzern soll unabhängig weitergeführt werden. Mit dem Kauf wolle man eine Präsenz in einem für das Unternehmen neuen Marktsegment etablieren, das „attraktive Zuwächse“ verspreche.

Todd Siwak, Geschäftsführer von Ferrara, teilte mit, die Bündelung der Kräfte mit Ferrero ermögliche ein schnelleres Wachstum in den USA ebenso, wie auf den internationalen Märkten.

Ferrero ist bereits seit 1969 auf dem US-Markt mit der Marke Tic Tac präsent. Mit Exportschlagern wie Nutella, Kinder-Schokolade oder dem Überraschungsei stieg Ferrero von einer kleinen Konditorei in Norditalien zu einem Weltkonzern mit einem Jahresumsatz von knapp zehn Milliarden Euro auf.

Ferrero beschäftigt weltweit nach eigenen Angaben gut 29.200 Mitarbeiter – rund 3400 davon in Stadtallendorf. Ob die Übernahme Auswirkungen auf die Produktion in Stadtallendorf hat, teilte das Unternehmen nicht mit – eine entsprechende Anfrage der OP wurde nicht beantwortet.

Erst am Dienstag hatte das Unternehmen mitgeteilt, künftig auch ins Eis-Geschäft einzusteigen – gemeinsam mit dem Hersteller Unilever, unter dessen Dach sich die Eis-Marke Langnese befindet. Das „Kinder“-Eis soll im kommenden Sommer in die Geschäfte kommen – zunächst in Deutschland, Frankreich, Österreich und der Schweiz.

von Andreas Schmidt
 und unserer Agentur

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr