Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Familiäre Atmosphäre prägt das „Akropolis“

Restaurantinhaber feiern 25-Jähriges Familiäre Atmosphäre prägt das „Akropolis“

Das griechische Restaurant Akropolis ist seit 
25 Jahren in der Hand der
 Familie Vaiou, die aus dem kleinen Lokal eine 
Institution in Stadtallendorf geschaffen hat.

Voriger Artikel
Kundennähe ist Standortvorteil
Nächster Artikel
Weniger Geld für reiche Städte

Die „Akropolis“-Familie im Restaurant, das seit 25 Jahren besteht: Der Angestellte Vasili (von links), Neffe Janis Enache, das Ehepaar Sophia Emmanouil und Christos Vaiou, die Söhne Georgios und 
Kiriakos sowie Onkel Nikolaus.

Quelle: Klaus Böttcher

Stadtallendorf. Das Akropolis in der „Industriestadt im Grünen“ ist weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt, denn bei der Familie Vaiou schmeckt nicht nur das Essen, sondern die Stimmung ist von Herzlichkeit geprägt. Dafür sorgen seit 25 Jahren das Ehepaar Sophia Emmanouil und Christos Vaiou mit ihren Söhnen und dem weiteren Team.

Die griechische Familie Vaiou lebt seit 1985 in Deutschland. Anfangs hat das Ehepaar in verschiedenen Städten in Deutschland in der Gastronomie gearbeitet – 1990 übernahm sie das Akropolis in Stadtallendorf. Damals gab es das Restaurant bereits seit sieben Jahren, es bot rund 70 Gästen Platz. Die Vaious haben um- und angebaut, mehrfach renoviert und modernisiert, zuletzt vor drei Jahren.

Heute bietet der Innenbereich in mehreren Räumen bei gemütlicher Atmosphäre 200 Gästen Platz. In den Sommermonaten ist der Außenbereich bei den Gästen sehr beliebt. Im Garten mit angrenzendem kleinen Spielplatz haben nochmals 200 Besucher Platz.

Griechischer Charme und deutsche Geradlinigkeit

Das Restaurant verfügt über einen großräumigen eigenen Parkplatz, von dem aus man am Eingang vor einer griechisch anmutenden Fassade steht. Große Säulen, die das Vordach des geräumigen Eingangsbereichs stützen, verleihen dem Tor 
zur Gastronomie einen griechischen Touch. Im Inneren vereinen sich Tradition und Moderne.

Für den griechischen Charme mit deutscher Geradlinigkeit hat Georgios – einer der beiden Söhne – gesorgt. Er ist Bauingenieur und Innenarchitekt von Beruf, aber auch immer im Restaurant als helfende Hand anzutreffen.
Kiriakos, der zweite Sohn, hat Betriebswirtschaft studiert und ist im Akropolis beschäftigt. Für ihn steht jetzt schon fest, dass er das Restaurant weiterführen wird.

Zur Familie Vaiou gehört noch Tochter Marie, die Medizin in Griechenland studiert. Zur erweiterten Akropolis-Familie gehören außerdem der Onkel Nikolaus Kiritsis und seine Frau Maria, die seit 25 Jahren im Team mitarbeiten.

„Diese 25 Jahre waren nur möglich, weil unsere Familie so eng zusammenhält“, sagt Sophia Emmanouil ein wenig stolz und fügt dann hinzu: „Ohne unsere tollen Gäste wäre unsere Familie heute nicht das, was sie ist. Vielen Dank dafür – und das kommt wirklich von Herzen.“ Sie steht seit 25 Jahren meist mit ihrem Mann zusammen am Herd und hat einen großen Anteil daran, dass so viele Gäste gerne immer wieder ins Akropolis kommen.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr