Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Extravaganz und Exzentrik auf Tapete

Marburger Tapetenfabrik und Harald Glööckler Extravaganz und Exzentrik auf Tapete

Promi-Alarm auf der größten Fachmesse für Einrichtung und Wohn-Dekora­tion. Beim Stand der Marburger Tapetenfabrik ­geriet der schrille TV-Star Glööckler ins Blitzlichtgewitter.

Voriger Artikel
Eindringliche Plakate gegen das „Komasaufen“
Nächster Artikel
Busfahrerstreik wird fortgesetzt

Designer Harald Glööckler präsentierte auf der „Heimtextil“ seine neue Kollektion für die Marburger Tapetenfabrik.

Quelle: Jochen Günther/Messe Frankfurt

Frankfurt. Harald Glööckler­ und die Inhaber-Familie Eitel­ von der Marburger Tapetenfabrik führen ihre Zusammenarbeit fort. Auf der Fachmesse „Heimtextil“ in Frankfurt präsentierten Glööckler sowie Ullrich Eitel, geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens, die neue Tapetenkollektion des TV-Stars und Modedesigners. Die neue Kollektion­ heißt „Glööckler Imperial by marburg“. Das Kirchhainer ­Unternehmen verkauft seine­ Tapete in Fachkreisen unter dem Namen „marburg“.

Der große internationale Erfolg der beiden Tapetenlinien des Modezars habe gezeigt, dass Mut belohnt wird, begründet das Unternehmen aus Kirchhain die erneute Kooperation mit dem Mann, der sich zeitweise als Teleshopping-Moderator einen Namen machte und unter anderem Frauenkleidung und Schuhe entwirft. Seine ­Mode ist pompös, sein Kronen-Motiv ein Markenzeichen. Auch das Tapeten-Design trägt eindeutig seine Handschrift. „Kein anderer deutscher Designer steht so für Extravaganz und Exzentrik wie Harald Glööckler“, erklärt die Tapetenfabrik. Entsprechend groß war der Andrang am Stand der Tapetenfabrik: Fotografen und zahlreiche Reporter der Boulevardpresse und Fachmagazine drängten sich um den Star.

Aufwendige Schmuckstücke für die Wand

Zu Hause in den eigenen vier Wänden sei Luxus ein großes­ Thema, sagt Glööckler. Die neueste­ Kollektion werde die wohl edelste und luxuriöseste, die der schrille TV-Star und die Marburger Tapetenfabrik bislang zusammen realisiert haben. Zum einen finden sich bekannte Bestseller im neuen Kleid wieder, aber auch neue Designs sind Teil dieser Kollektion: Die Engelsflügeltapete, ein Highlight der Kollektion, erstrahlt in neuem und edlem Glanz. Kunden haben die Möglichkeit, diese Tapete zusätzlich mit unzähligen Strasssteinen verziert zu erhalten – der Preis wird entsprechend deutlich höher.

Uni-Tapeten in Gold changierend verleihen den Eindruck, als sei die komplette Wand mit reinem Blattgold verputzt. Ein Pfau präsentiert sich stolz auf eben diesem wie Blattgold anmutenden Fond und wirkt wie ein edles Gemälde. Ein weißer Schwan, königlich und edel, vor Gold strukturiertem Hintergrund und als Pendant ein Schwan in Schwarz vor silbergrau strukturiertem Hintergrund. Ein Dessin, das den textilen Charme schwerer, changierender Moirévorhänge verbreitet.

Ein üppiges Federornament und ein stilisiertes Damastmotiv, das sich ebenfalls mit schimmernden schwarzen Strassapplikationen verzieren lässt. Adlerschwingen, die gemeinsam mit Krone und Ketten auf einem 
grafisch changierenden Fond inszeniert sind. Glööckler lebt Luxus und steht für Luxus – neben den bereits genannten Strassapplikationen zählt dazu natürlich auch die Glööckler-Krone in gesetzten Schmucksteinen – eine besondere Technik. Zudem werden die opulenten Motive effektvoll mit feinem Schimmer und zartem Flitter unterstrichen. Die Farbwelt, die von kräftigen, expressiven Tönen wie Ruß oder Kardinalrot bis zu leisen Nuancen wie edlem Grau, Champagner und Elfenbein reicht, rundet den ­exklusiven Auftritt gelungen ab.

Das Highlight der Kollektion ist die Kronen-Tapete: Kaiserliche Kronen mit goldenen Ornamenten. Die Tapete wird im Tiefdruckverfahren hergestellt und heiß geprägt. So entstehen unzählige, präzise Haschuren und feinste Linien, die der Tapete ihre hochwertige Reliefhaptik verleihen. Und: Für Glööck­ler-Fans hat die Marburger ­
Tapetenfabrik eigens Poster anfertigen lassen: Der Maestro persönlich posiert im schwarz-gelben Brokatanzug vor der imposanten Barockfassade der Wiener Karlskirche. „Ganz im Sinne seines Markenzeichens – als visuelle Krönung der Kollektion“, heißt es.

von Anna Ntemiris

Ullrich Eitel, Inhaber der Marburger Tapetenfabrik, präsentierte auf der „Heimtextil“ mit Harald Glööckler den Katalog zur neuen Tapetenkollektion des Designers. Foto: Jochen Günther/Messe Frankfurt
 
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr