Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Es klappt: App findet die billigste Tanke

Selbsttest Es klappt: App findet die billigste Tanke

Mehrere Apps für Smartphones bieten in Echtzeit die günstigsten Tankstellen an. Klappt das? Ein Selbstversuch.

Voriger Artikel
Aufgeschoben ist nicht aufgehoben
Nächster Artikel
Programm von Freitag bis Montag

Der Preis stimmt: Die Aktualität ist bei allen getesteten Spritspar-Apps gegeben.

Quelle: Andreas Schmidt

Marburg. Die so genannten „Spritspar-Apps“ für Smart­phones nutzen den integrierten GPS-Empfänger des Geräts, um den Standort automatisch zu ermitteln, zeigen dann ebenfalls Tankstellen und Preise rund um den aktuellen Standort an. Und das lösen sie mehr oder weniger gut.

Die OP hat vier derzeit vom Bundeskartellamt zugelassene Spritspar-Apps getestet: „Mehr Tanken“ vom Portal www.mehr-tanken.de, „Clever Tanken“ des Portals www.clever-tanken.de, „TankenApp“ von T-Online und „Spritpreise“ vom ADAC.

Allen gemein ist, dass sie kostenlos für iPhone- und Android-Nutzer verfügbar sind. Nutzer des Betriebssystems „Windows Phone“ können nur „Clever Tanken“ und „Mehr Tanken“ laden.

Finanziert werden zwei der vier Apps durch eingeblendete Werbung - besonders aufdringlich ist diese bei der T-Online-App. Werbefrei kommen die Apps des ADAC und von Clever Tanken daher. „Mehr Tanken“ setzt auf kleine Anzeigen, die am unteren Bildschirmrand eingeblendet werden. Bei den werbebelasteten Anwendungen kann man übrigens Premium-Versionen kaufen, die dann nicht nur die Anzeigen verschwinden lassen: Sie bieten auch erweiterte Angebote. Dazu später mehr.

Bei allen Apps muss zunächst die Benzinsorte ausgewählt werden. Zudem wollen alle Programme auf den Ortungsdienst des Smartphones zugreifen, um den aktuellen Ort zu bestimmen - sie funktionieren jedoch auch ohne GPS.

Mehr Tanken

Beim ersten Start möchte die App auf die Ortungsfunktion des Handys zugreifen - wird dies verweigert, muss man eine Postleitzahl eingeben, um Tankstellen in der Nähe zu finden. Der Radius kann von 5 bis 30 Kilometer eingestellt werden.

Die Suchergebnisse können nach Preis, Entfernung oder Aktualität des gemeldeten Preises sortiert werden. Und wer „Stammtanker“ ist, weil er beispielsweise die Kundenkarte eines Mineralölkonzerns besitzt, kann sich auch nur Tankstellen einer bestimmten Marke anzeigen lassen. Die gewünschte Tankstelle lässt sich auswählen, auf einer Übersichtsseite gibt es weitere Informationen zur Tankstelle: Öffnungszeiten und alle Spritpreise werden angezeigt. Und auch die Navigation zur Tankstelle ist möglich.

„Mehr Tanken“ läuft auch bei langsamer Datenverbindung stabil, die Preise waren aktuell. Die App kommt sehr übersichtlich daher, lässt sich leicht bedienen.

Clever Tanken

Bei Clever Tanken lässt sich gar ein Suchradius von bis zu 50 Kilometern einstellen - praktisch, wenn man einen längeren Weg zur Arbeit hat. Die Suchergebnisse lassen sich ebenfalls nach Preis und Entfernung sortieren, jedoch werden auch Tankstellen angezeigt, die nur bestimmten Kundengruppen angezeigt werden. So kann man sich zwar über einen fünf Cent niedrigeren Dieselpreis bei der Tankstelle der Stadtwerke Marburg freuen - allerdings ist diese laut Informationen nur für Mitarbeiter der Stadtwerke zugänglich.

Auch Clever Tanken nutzt die Navi-Funktion des Smart­phones. Erstaunlich jedoch: Manchmal schlägt die Preis-Aktualisierung trotz besten Empfangs fehl. Klappte diese jedoch, waren die Preise zumindest aktuell. Wer möchte, kann auch selbst Preise melden oder Tankstellen zu seinen Favoriten hinzufügen - dafür ist allerdings eine Registrierung erforderlich.

TankenApp

Die „TankenApp“ von T-Online kommt zwar mit auffälliger Werbung am oberen Bildschirmrand daher, ist dafür optisch aber sehr ansprechend. Auf der Startseite wird die günstigste Tankstelle im festgelegten Radius angezeigt, die Anzeige lässt sich zur nächstgelegenen Tanke umschalten.

Und auch eine Preisprognose wird gezeigt - mit dem Hinweis, wann man am günstigsten tanken sollte. Die Preise wurden zügig aktualisiert, waren also aktuell.

Als Besonderheit bietet die T-Online-App die Möglichkeit, ein Routenprofil anzulegen. Dann werden die Tankstellen an dieser Route dargestellt - schön, um zu sehen, wo man auf einer festgelegten Strecke günstig tanken kann.

„TankenApp“ lässt sich auf eine Premium-Version umschalten, mit der die Werbung entfernt wird. Als Mehrwert gibt es dann auch die Möglichkeit, gleich fünf solcher Routenprofile zu hinterlegen.

Spritpreise

Die ADAC-App liefert zwar alle wichtigen Informationen über Tankstellen in der Nähe, die Preise aktualisieren schnell und sind aktuell. Das Programm kommt allerdings in einem äußerst schlichten Design daher. Dafür hat die App eine Routenplanung und den so genannten „StauScanner“ mit an Bord. Der ist zwar nützlich, jedoch sollte das Augenmerk ja auf den Spritpreisen liegen.

Vorteil: Die App läuft ohne Werbung.

von Andreas Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kraftstoffpreise
Foto: Im Monat Mai sind die Preise für Super E10 und Diesel gestiegen.

Die aktuelle ADAC-Auswertung der Kraftstoffpreise für Deutschland weist den Mai als teuersten Tankmonat des laufenden Jahres aus: Im Schnitt kostete ein Liter Super E10 1,458 Euro und damit 3,4 Cent mehr als im Monat zuvor.

mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr