Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Erstmals steht eine Frau an der Spitze der IHK

Wahl der Hauptgeschäftsführerin Erstmals steht eine Frau an der Spitze der IHK

Die Volkswirtin Sybille von Obernitz leitet künftig die Geschicke der Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel-Marburg.

Voriger Artikel
Ex-Betriebsratschef scheitert mit Klage
Nächster Artikel
Münch will Ambulanz am UKGM verändern

Die neue Hauptgeschäftsführerin der IHK Kassel-Marburg, Sybille von Obernitz.

Quelle: Privatfoto

Kassel. Die Mitglieder der IHK-Vollversammlung, Unternehmer aus Industrie, Handel und Dienstleistungen, stimmten am Mittwoch mit großer Mehrheit dafür, Sybille von Obernitz als neue Hauptgeschäftsführerin zu berufen.

Damit tritt zugleich der auf fünf Jahre angelegte Dienstvertrag in Kraft. 63 von 87 stimmberechtigten Mitgliedern nahmen an der offenen Abstimmung teil, teilte IHK-Sprecher Andreas Nordlohne der OP mit. Fünf stimmten mit Nein, vier enthielten sich.

Zuvor hatte der Kammerkritiker aus den eigenen Reihen, Kai Boeddinghaus, erfolglos versucht, die Wahl von der Tagesordnung abzusetzen. „Das gesamte Bewerbungsverfahren war von einer Mischung aus Unprofessionalität und Intransparenz geprägt“, sagte Boeddinghaus. Die IHK-eigene Findungskommission sei missachtet und umgangen worden, weil ihr nicht die gesamte Liste der Bewerber vorgelegt worden sei.

IHK-Sprecher Thomas Rudolff wies die Kritik im OP-Gespräch zurück: Wie in jedem Unternehmen und jeder Verwaltung werde nur eine Auswahl der Bewerber zur Vorstellung eingeladen. Eine professionelle Personalberatung sei eingeschaltet worden, da es zunächst 70 Bewerber gegeben habe. Boeddinghausen hat auch Zweifel an der Qualifikation von Obernitz: Sie sei nach neun Monaten als Berliner Wirt­
schaftssenatorin gescheitert.

Rudolff erklärt, von Obernitz sei eine sehr gute Wahl, habe sie doch schon 18 Jahre in leitender Tätigkeit beim Deutschen Industrie- und Handelskammer­tag gearbeitet. Von einer „exzellenten Auswahl“ sprach IHK-Präsident Professor Martin Viessmann. Sie verfüge über wirtschaftspolitische Erfahrungen in der IHK-Organisation und in der Politik. Nach zweimonatiger Einarbeitungsphase wird die 53-Jährige ab Januar die Nachfolge von Dr. Walter Lohmeier antreten, der in den Ruhestand geht.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr