Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Regen

Navigation:
Erstes Hostel eröffnet

Hostel Erstes Hostel eröffnet

Vom Zug ins Bett: Im ersten Stockwerk des Hauptbahnhofs befindet sich nun das erste Hostel in Marburg. Am Freitag ist die offizielle Eröffnung.

Voriger Artikel
Finanz-Studium in umgebautem Hotel
Nächster Artikel
Faszination für die Veränderung

Sammy Garbeje (links) und Ulrich Pfingst freuen sich auf viele Gäste aus der ganzen Welt. Die beiden sind die Betreiber des neuen und ersten Hostels in Marburg. Foto: Nadine Weigel

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Die Hostel-Betreiber Sammy Garbeje und Ulrich Pfingst sind optimistisch: Auch wenn bis zuletzt die Handwerker alle Hände voll zu tun haben, soll am Freitag die Eröffnungsfeier stattfinden. Als Mieter der städtischen Wohnungsbaugesellschaft Gewobau werden sie selbst zum Vermieter: Die beiden Geschäftspartner betreiben das erste Hostel in Marburg. Es befindet sich im ersten Stockwerk des Hauptbahnhof-Südflügels.

Auf 173 Quadratmetern Fläche sind Mehr-Bett-Zimmer für vorerst 28 Gäste errichtet. Eines der Vier-Bett-Zimmer solle mit Dusche und Toilette ausgestattet werden, um zum Beispiel Familien Platz zu bieten, sagen Garbeje und Pfingst. Ansonsten befinden sich die sanitären Anlagen außerhalb der Zimmer. Die Zimmer sind nach den Farben benannt, mit denen die Wände gestrichen wurden. Die Nachfrage nach den neuen Unterkunftsmöglichkeiten sei bereits sehr groß, sagt Garbeje. Er betreibt die 24 Stunden am Tag geöffnete Gaststätte „Fiona‘s“ neben dem Hauptbahnhof.

Dort können die Gäste auch ihr Frühstück einnehmen oder die Zimmerschlüssel erhalten, falls sie erst am späten Abend ankommen, erklärt er. Pfingst ist Kaufmann im Großhandel. Der Mietvertrag, den Garbeje und Pfingst bei der Gewobau unterschrieben haben, läuft über fünf Jahre, hat aber ein Optionsrecht auf eine Verlängerung für weitere fünf Jahre. Beide Betreiber haben sich zum Ziel gesetzt, das Hostel in den nächsten Jahren auf 50 Betten aufzustocken. Dass dies möglich sein werde, hatte ihnen Gewobau-Geschäftsführer Bernd Schulte bei der Vertragsunterzeichnung zugesichert (die OP berichtete). Denn es gibt noch Leerstand im Bahnhofsgebäude.

Wie die Hostel-Chefs betonen, legen sie Wert auf eine gute Zusammenarbeit mit den Kollegen aus der Marburger Hotellerie. Von Konkurrenz könne nicht die Rede sei, da man das Angebot eher um eine preisgünstige, zentrale Übernachtungsmöglichkeit ergänze. Für eine gute Vernetzung haben sich die beiden Unternehmer dem „Backpacker Network Germany“ angeschlossen.

Am Freitag besteht die Möglichkeit von 13 bis 18 Uhr an Führungen durchs Hostel teilzunehmen. Die Eröffnungsfeier findet im „Fiona‘s“ statt.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr